Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juni 2013

Brückenschlag in die Geschichte

Vortrag und Breisach-Exkursion: Doppel-Veranstaltung "Auf den Spuren von Vauban" zum Zehnjährigen der Museumsgesellschaft.

  1. Überbrückt ist heute die Erbfeindschaft mit Frankreich: Wie es einst zu ihr kam, darüber gab die Doppel-Veranstaltung „Auf den Spuren von Vauban“ tiefe Einblicke. Im Herbst wird der Doppelpack wiederholt. Foto: Privat

  2. „Staatsempfang“: Seine Exzellenz persönlich, der Marquis de Louvoi, führte die Reisegruppe durch Neuf-Brisach. Foto: privat

  3. Beeindruckende Dimensionen: Die Verteidigungsanlagen der alten Festungsstadt am Rhein sind noch heute erhalten. Foto: privat

SCHOPFHEIM/BREISACH (BZ). Geschichte nicht nur aus seinem gewohnten Blickwinkel bewerten, sondern auch mal die "Seiten wechseln" – darin lag der besondere Reiz von zwei Veranstaltungen, die im Rahmen des Jubiläums zum Zehnjährigen der Museumsgesellschaft Schopfheim "Auf den Spuren von Vauban" angeboten wurden.

Eröffnet wurde sie mit einer beeindruckenden Filmdokumentation über das Leben von Vauban, dem genialen Festungsbaumeister von Ludwig XIV. Neben seiner Rolle als genialer Festungsbaumeister war Vauban aber auch ein scharfer Kritiker der sozialen Missstände jener Zeit. Für den alles beherrschenden Adel in einem absolutistischen Staat ein Sakrileg, das Vaubans politisches wie auch menschliches Schicksal besiegelte. Gleichzeitig erhielten die Teilnehmer auch Einblick in das komplexe Ursachengeflecht der einstigen Erbfeindschaft zwischen Frankreich und Deutschland und die gewichtige Rolle des Rheins, die er in diesen Jahrhunderte andauernden Auseinandersetzungen spielte. Der Vortrag war so zugleich eine gute Vorbereitung für die folgende Ganztages-Exkursion nach Breisach am Rhein und ins französische Neuf-Brisach.

Werbung


In Breisach erkundeten die Teilnehmer unter Führung ihres deutschen Leiters Werner Störk den gesamten Bereich des Münsterbergs. Eine Besichtigung des Münsters und des Radturmes rundeten diesen ersten Teil der Exkursion ab, dem sich ein gemeinsames Mittagessen anschloss.

Über das tosenden Hochwasser des Altrheins, das sich über das Breisacher Kulturwehr wälzte sowie dem ruhigen Fluss des Rheinseitenkanals, ging die Fahrt weiter nach Neuf-Brisach. Die Entstehung von Neuf-Brisach ist mit der Geschichte der Stadt Breisach am Rhein aufs Engste verbunden. Breisach am Rhein wurde 1664 von Vauban zur stärksten Festung am Rhein ausgebaut. Im Jahre 1699 baute Vauban sein letztes, sein ideales Werk: Neuf-Brisach. In Neuf-Brisach wurde die Exkursionsgruppe von François Michel Le Tellier, Marquis de Louvoi (1641 - 1691) erwartet, seines Zeichens Staatsmann und Kriegsminister unter Ludwig XIV. Historisch korrekt gewandet, schlüpfte der elsässischer Reiseführer in diese Rolle – in seinem wirklichen Leben ist er ein renommierter Historiker des Festungsstadt Neuf-Brisach. Angesichts der wechselvollen Geschichte von Freiburg, Breisach und Neuf-Brisach, aber auch vom Elsass, führte er seine Gäste nicht nur mit einem charmant-französischen Akzent durch die ausgedehnte Festungsanlage, sondern auch im "Elsäßer-Dytsch".

Fasziniert von der Zeitreise in die Epoche des Barocks und des feudalen Absolutismus, folgten ihm die Gäste begeistert durch kühle Kasematten, gewaltige Tore und beeindruckende Bastionen des Weltkulturerbes. Hatte bereits der Filmabend vielen völlig neue Aspekte eröffnet, wurden diese durch das direkte Erleben um ein Vielfaches erweitert. Neuf-Brisach gilt als Vaubans Meisterstück. Dennoch bot dieser Ausflug in die Geschichte nicht nur faszinierende Einblicke in die Festungsbaukunst, sondern immer wieder neue erstaunlichen Einblick in die regionale und europäische Geschichte – und damit auch in die wirklichen Ursachen der einstigen Erbfeindschaft mit all ihren Auswirkungen auf das Markgräflerland und den südlichen Schwarzwald. Alt-Breisach und Neuf-Brisach wurden so ein prägendes Symbol für deren Überwindung – in einem heute gutnachbarschaftlichen deutsch-französischem Verhältnis.

Auf Grund des großen Interesses an dieser kombinierten Veranstaltung bietet Werner Störk in Kooperation mit der Museumsgesellschaft und der VHS Schopfheim im Oktober nochmals diesen "Doppelpack" an: Am 2. Oktober 2013, 19.30 Uhr, den Filmabend über Vauban im VHS-Kulturcafé und am Samstag, dem 5. Oktober von 8.30 Uhr - 17.45 Uhr als Ganztagesexkursion den Besuch von Breisach und Neuf-Brisach. Anmeldungen nimmt die VHS Schopfheim entgegen.

Autor: bz