Beim Baden im Fluss ist Aufmerksamkeit gefragt

Valentin Zumsteg

Von Valentin Zumsteg

Mi, 15. August 2018

Rheinfelden / Schweiz

Der Leiter der Rheinrettung von Schweizer Rheinfelden gibt Tipps zum richtigen Verhalten beim Rheinschwimmen.

RHEINFELDEN/SCHWEIZ (BZ). Das Schwimmen im Rhein erfreut sich großer Popularität. Vor allem bei hohen Lufttemperaturen suchen viele Leute Abkühlung im Fluss. "Es ist für uns eigentlich ein Vorteil, wenn viele Leute am Schwimmen sind. Man schaut aufeinander und ist etwas disziplinierter. Die Gefahr, dass jemand unbeobachtet in Not gerät, ist kleiner", erklärt Richard Graf, der Leiter der Rheinrettung Rheinfelden/Schweiz. "Die Saison war bisher ruhig. Wir hatten noch keinen Einsatz, bei dem es um Mens
chenrettung ging."

Finger weg von Alkohol
Kritisch sieht er es, wenn Schwimmer alkoholisiert in den Fluss steigen oder wenn Gummiboote zusammengehängt werden. "Beides ist sehr gefährlich und ein absolutes No-Go", so Graf. Sorgen bereitet ihm zudem der Abfall, der am Ufer liegengelassen wird und im Fluss landet. Auch findet er oft Glasscherben. "Der Großteil der Leute ist vernünftig. Doch es gibt immer ein paar schwarze Schafe."

Flach schwimmen
Derzeit ist der Rheinpegel wegen der lange fehlenden Niederschläge und der Hitze tief. Die Abflussmenge liegt bei rund 520 Kubikmetern pro Sekunde. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren betrug die Abflussmenge zu dieser Zeit rund 1700 Kubikmeter, das war damals allerdings überdurchschnittlich viel. Wegen des Niedrigwassers gibt es im Rhein untiefe Stellen, auf welche die Schwimmer achten müssen. "Man sollte die Augen offen halten und möglichst flach schwimmen, sonst kann man sich verletzen", schildert Graf.

"An die Regeln halten"
Es hat auch viele Motorboote auf dem Rhein. "Damit man gut aneinander vorbei kommt, sollten die Leute nicht mitten im Rhein schwimmen und die Motorbootfahrer sich von den Ufern fernhalten", so Graf. Er ist überzeugt: "Wenn man den gesunden Menschenverstand walten lässt, gibt es nichts Schöneres als im Rhein zu schwimmen."