Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. April 2017

Dienstleistung mit Präzision

Die Lila GmbH in Sexau feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

SEXAU (BZ). Die Lasermaterialbearbeitung ist eine vergleichsweise junge Technologie, die erst seit Ende der 1970er Jahre in Unternehmen eingesetzt wird. Lila, im Jahr 1990 als Einzelunternehmen und zwei Jahre später als GmbH gegründet, gehört nach eigenen Angaben zu den Pionieren in diesem Bereich, und feiert jetzt sein 25-jähriges Bestehen.

Das Leistungsspektrum umfasst Präzisionsschneiden, -schweißen und -bohren. Bearbeitet werden unterschiedlichste Metalle und Keramikwerkstoffe. Die Kernkompetenzen liegen beim Feinschweißen sowie in der Bearbeitung von Keramikwerkstoffen. Aktuell sind bei Lila 18 Vollzeitkräfte beschäftigt, die 25 Festkörper-Laseranlagen bedienen.

Lila wurde Ende der 1980er-Jahre als Einzelfirma in Schwanau gegründet, firmierte 1992 in Lila Klein GmbH um und zog nach Denzlingen. Im Jahr 2000 wurde der Betrieb nach Emmendingen in ein eigenes Gebäude an der Ramiestraße verlegt. 2005 wurde Gundolf Vogel wird Gesellschafter-Geschäftsführer. 2009, nach dem Ausscheiden von Karl Klein, übernahm er die restlichen Geschäftsanteile; seither heißt das Unternehmen Lila GmbH.

Werbung


2014 erfolgte der Umzug von Emmendingen nach Sexau, wo zwei Gebäude mit einer Gesamtfläche von 1400 Quadratmetern bezogen wurden. Für Ausbauarbeiten, Maschinen und Anlagen wurden rund zwei Millionen Euro investiert. Für das aktuelle Jahr sind weitere Anlageninvestition von 750000 Euro, geplant, in zwei neue Laserschweißanlage und eine Laserschneideanlage der neuesten Generation, um den Maschinenpark zu modernisieren, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Lila ist reiner Dienstleister und fertigt im Auftrag nationaler und internationaler Kunden. Ein bedeutender Branchenschwerpunkt stellt dabei die Medizintechnik dar. So werden Komponenten für Bohrer oder Implantate hergestellt, aber auch filigrane Sägeblätter oder chirurgische Metallnetze. Aktuell sind zwei medizintechnische Produktgruppen bei der FDA (amerikanische Behörde für Arznei- und Lebensmittelüberwachung) für den Einsatz auf dem amerikanischen Markt gelistet. Pharma-, Elektrotechnik und Elektronik, Maschinen- und Anlagenbau sowie Automobilzulieferindustrie sind weitere Brachen, in denen Lila aktiv ist.

Auch das Partnerunternehmen von Lila, die RJ Lasertechnik GmbH in Übach-Palenberg, blickt auf eine etwas über 25-jährige Firmengeschichte zurück. Seit der Gründung 1991 ist RJ als Dienstleister auf dem Gebiet der Laserfeinbearbeitung mit Feststoff- und Faserlasern tätig. Hier werden auch Laserbearbeitungsanlagen konzipiert und gebaut. Die beiden Firmen arbeiten nach eigenen Angaben seit mehr als 20 Jahren zusammen. Mit Wirkungen zum 1. Januar 2014 wurde ein Kooperationsvertrag geschlossen.

Autor: bz