Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juli 2012 10:34 Uhr

Probetraining in England

SC Freiburg: Dembélé vor dem Absprung nach Blackburn?

Er ist der teuerste Transfer in der Geschichte des SC Freiburg - wird aber vielleicht schon bald für die Blackburn Rovers auflaufen: Garra Dembélé absolviert ein Probetraining in England.

  1. Garra Dembélé: Wird er den SC Freiburg bald verlassen? Foto: schön

Knapp dreieinhalb Stunden war der Sportclub Freiburg am Mittwoch unterwegs, dann bezogen Spieler und Trainerstab Quartier im Hotel Löwen in Schruns. Neun Tage lang werden die Freiburger im Montafon versuchen, sich optimal auf die am 25. August mit dem Heimspiel gegen Mainz 05 beginnende Bundesliga-Spielzeit vorzubereiten. Bis auf Garra Dembélé ist der komplette Kader mit ins Montafon gereist.

Der Stürmer aus Mali, den die Breisgauer gerne noch verleihen würden, absolviert ein Probetraining bei den Blackburn Rovers in England, wie der SC Freiburg am Mittwochnachmittag bestätigte. Sollte der 26 Jahre alte Malier bei dem anderen Club überzeugen, ist sein Abschied von der Dreisam – zunächst voraussichtlich auf Leihbasis – wohl beschlossene Sache.

Dembélé konnte sich in Freiburg nie durchsetzen

Hintergrund: Dembélé will endlich spielen und nicht nur auf der Bank Platz nehmen müssen. Deshalb hat er sich jetzt auf die Insel begeben. Der Klub der englischen Championship League (zweite Liga) sucht nach durchschlagskräftigen Angreifern, um den Wiederaufstieg in die Premier League zu schaffen. Dembélé käme da womöglich gerade recht – obschon er sich beim SC Freiburg in der abgelaufenen Saison nicht so richtig hat durchsetzen können. Lange war es Papiss Cissé, der im den Rang ablief, dann kam mit dem Trainerwechsel zu Christian Streich der frühere Kölner Sebastian Freis an die Dreisam – und wieder hatte Dembélé das Nachsehen.

Werbung


Als er 2011 für 2,2 Millionen Euro von Levski Sofia kam, war Garra Dembélé der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte des SC Freiburg.

Auch Andreas Ibertsberger ist nicht mit in seine alte Heimat gereist. Der Ex-Freiburger, der sich zuletzt auf eigenen Wunsch an der Dreisam fit hielt und nach seinem Ausscheiden beim Liga-Konkurrenten TSG Hoffenheim auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber ist, hatte über Nacht den Trip abgesagt. Den Österreicher plagen muskuläre Probleme.

Derweil bereitet sich Streich, Schuster & Co. im Trainingslager neun Tage lang auf die neue Saison vor. Mit dabei ist Neuzugang Vegar Eggen Hedenstad, dessen Verpflichtung der Verein am Mittwochfrüh bestätigte. Der SC hat mit dem Kauf des 21-jährigen Norwegers von Stabaek JF auf seinen Bedarf auf den Außenbahnen reagiert. Der Verteidiger kann sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite eingesetzt werden.

Hedenstadt lief für die Nationalmannschaft auf

Man habe "den Spieler gefunden, der uns auf den Außenpositionen der Abwehrreihe weiterhelfen kann. Er gilt in Skandinavien als großes Talent mit beachtlicher Liga-Erfahrung von 96 Einsätzen und bekommt bei uns die Chance, sich in der Bundesliga weiterzuentwickeln", erklärte Sportdirektor Dirk Dufner. Laut norwegischen Medienberichten soll die Ablösesumme zwischen 500.000 und einer Million Euro liegen.

Hedenstad ist davon überzeugt, den richtigen Verein gefunden zu haben. "Ich habe einen sehr guten ersten Eindruck vom Club. Es gibt viele nette Leute, und ich denke, es ist ein Verein, der sehr gut zu mir passt", wird er in norwegischen Zeitungen zitiert. In seiner Heimat durchlief der Verteidiger alle Junioren-Nationalmannschaften. 2012 bestritt er seine beiden ersten A-Länderspiele für Norwegen.

Was wird aus Beg Ferati?

Auf den Außenbahnen hatten die Breisgauer zuletzt akuten Bedarf, da hinter Rechtsverteidiger Mensur Mujdza und seinem Pendant Oliver Sorg kaum Alternativen zur Verfügung standen. Nach Max Kruse (FC St. Pauli) und Marco Terrazzino (Karlsruher SC) ist Hedenstad der dritte Freiburger Neuzugang für die kommende Saison. Es ist wahrscheinlich, dass die Transferaktivitäten der Breisgauer damit abgeschlossenwas sind - zumindest was die Neueinkäufe betrifft. Von Dembélé und auch Verteidiger Beg Ferati würde sich der Verein gern noch trennen.

In Schruns wird der Sportclub auch zwei Testspiele bestreiten. Gegner sind der FC St. Gallen am Sonntag und der FC Vaduz am Mittwoch. Beide Spiele werden um 18 Uhr angepfiffen.

Mehr zum Thema:

Autor: Michael Dörfler