So gut steuert niemand große Baugeräte

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Do, 08. Dezember 2016

St. Blasien

Yannic Kaiser ist Kammersieger.

ST. BLASIEN-MENZENSCHWAND. Drei Jahre lang wurde Yannic Kaiser aus Menzenschwand zum Baugeräteführer bei der Firma Schmidt Hoch- und Tiefbau in Bernau ausgebildet. Kurz nach Ende der Ausstellung folgte für den 19-Jährigen eine Überraschung: Er wurde Kammersieger. Damit hatte er nicht gerechnet, verrät er.

Nach dem Hauptschulabschluss an der Fürstabt-Gerbert-Schule in St. Blasien begann Yannic Kaiser im Jahr 2013 seine Ausbildung als Baugeräteführer bei dem Bernauer Unternehmen, wo er bereits zuvor ein Praktikum absolviert hatte.

Eine umfassende und abwechslungsreiche Ausbildung liegt hinter dem jungen Mann aus Menzenschwand. Da galt es zunächst einmal, den Umgang mit Baumaschinen wie Bagger, Radlader und Baukran zu lernen. Auch Wartung der Maschinen und die nötigen Kenntnisse, um kleinere Reparaturen selbst zu erledigen, standen auf dem Lehrplan. Aber nicht nur das, denn im Beruf des Baugeräteführers kommen viele Tätigkeiten, wie Tiefbau, Straßenbau, Leitungsbau, aber auch Maurerarbeiten, zusammen, erklärt Yannic Kaiser. Auch Schlosser- und Elektrikerarbeiten umfasste die Ausbildung.

Neben der Ausbildung im Betrieb stand immer wieder Blockunterricht zwischen einer und zwölf Wochen in der Grafenbergschule in Schorndorf (bei Stuttgart) an. Während dieser Zeit wohnte Yannic Kaiser in dem zum Ausbildungszentrum gehörenden Internat. Was er auf der Baustelle nicht gelernt habe, sei Thema beim überbetrieblichen Unterricht in der Schule gewesen, so der 19-Jährige.

Nach der theoretischen Prüfung folgte die Überprüfung des praktischen Könnens: Es galt, eine Baugrube auszuheben und ein Gefälle mit einem Radlader zu schieben. Auch die Baumaschinenelektrik musste er genau kennen.

"Ich konnte das gar nicht recht glauben", beschrieb Kaiser seine Gefühle, als er erfuhr, dass er Kammersieger geworden war. Aber natürlich war die Freude groß. "Wir sind sehr stolz auf unseren Kammersieger", sagt Bauunternehmer Rudolf Schmidt. Sein ehemaliger Auszubildender sei zuverlässig und engagiert gewesen. In der Ausbildung habe er viel Eigeninitiative gezeigt und sei auch in der Schule sehr motiviert gewesen.

Heute arbeitet Yannic Kaiser beim Tiefensteiner Granitwerk. Das sei eine gute Arbeitsstelle, auf die er durch seine Ausbildung gut vorbereitet worden sei, sagt der Kammersieger.