Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. November 2011

Hoffen auf Unterstützung

Versammlung von "Stau-Frei".

STAUFEN (mbu). Die Bürgerinitiative "Stau-Frei pro Umfahrung Staufen" hielt vor wenigen Tagen ihre sechste Mitgliederversammlung im Gasthaus "Zum Löwen" ab. Dabei wurde dem bisherigen Vorstand einstimmig für weitere zwei Jahre das Vertrauen ausgesprochen in der Hoffnung, dass der Verein bis dahin sein Ziel erreicht hat.

Zahlreiche Mitglieder und Anlieger der Neumagen-, Münstertäler-, Wettelbrunner- und Grunernerstraße wollten sich zunächst informieren lassen über den aktuellen Stand der "Großen Umfahrung", die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Planungsjubiläum feiern kann. Vorsitzender Dieter Rainer berichtete über Gespräche und Telefonate mit dem Bürgermeister und mit Sachbearbeitern des Regierungspräsidiums sowie über Briefe an die Landtagsabgeordneten des Wahlkreises und auch an den neuen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg. Dabei erklärte Rainer: "Das Regierungspräsidium ist jetzt am Zug, wir alle warten auf den Planfeststellungsbeschluss und wir haben auch keine Angst vor einer Klage des Aktionsbündnisses L 123 gegen die Umfahrung." Danach zitierte Stellvertreter Thomas Müller aus einem Zeitungsartikel der Neuen Zürcher Zeitung, in dem der Autor folgende Bemerkungen über seinen Weg entlang der Münstertäler Straße in Staufen macht: "Wer auf der Straße aus dem Städtchen geht, um nach dem Dichterhaus des Peter Huchel zu suchen, versteht den Aufruhr der dortigen Anlieger, kundgetan durch Protestschilder in den Vorgärten ihrer Häuser. Schwer-, Berufs- und Ausflugsverkehr lassen leicht vergessen, dass man am Rande des Schwarzwaldes und eigentlich in einer Idylle wohnt. Der Lärm ist beträchtlich und die Gefahr für Kinder erheblich."

Werbung


Diese Situation, die sich nach Auffassung von "Stau-Frei" auch durch eine Westtangente nicht verbessern würde, hätten bei ihrem Vor-Ort-Termin auch die Wahlkreisabgeordnete der Grünen, Bärbl Mielich, und Staatssekretärin Gisela Splett zur Kenntnis genommen – man hoffe auf deren Unterstützung. "Wir wollen auch vorübergehend keine halbe Umfahrung, denn als vorübergehend war einst auch die heutige kleine Umfahrung bezeichnet worden", erklärte Müller.

Nach dem Kassenbericht beantragte Manfred Obergfell die Entlastung des bisherigen Vorstandes und leitete die Neuwahlen, die folgendes Ergebnis erbrachten: Vorsitzender Dieter Rainer, Stellvertreter Thomas Müller, Schriftführer Bruno Schindler, Internetbeauftragter Stefan von Magassy, Kassenwart Frank Schwarz, anstelle von Marianne Schöning, die sich wegen Wegzug nicht mehr zur Wahl stellte, Kassenprüfer Melanie Obergfell und Eberhard Haselwander, Beisitzer Klaus Natterer, Bert Riesterer und Uwe Zschumme.

Autor: mbu