Schladerer-Areal in Staufen: Grundstücke sind verkauft

Rainer Ruther

Von Rainer Ruther

Di, 29. November 2016

Staufen

Ein weiterer kleiner Schritt auf einem langen Weg ist gemacht: Im Rahmen der Umgestaltung der Innenstadt im Bereich Schladerer verkauft die Brennerei insgesamt 11000 Quadratmeter ihres Geländes.

STAUFEN. Die Stadt Staufen hat im Bereich des großen Parkplatzes vor der Lagerhalle an der Ecke Schladerestraße/Auf dem Rempart 4000 Quadratmeter gekauft. Östlich davon hat die Freiburger Immobilienfirma Gisinger 7000 Quadratmeter erworben. Dieses Unternehmen ist in Staufen auch auf dem ehemaligen Gelände der Gärtnerei Wiesler an der Grunerner Straße aktiv und baut dort Wohnungen in insgesamt fünf Häusern.

Die Brennerei wolle einen Teil ihres Betriebsgeländes aufgeben, da dieser den logistischen Anforderungen an einen modernen Produktionsbetrieb nicht mehr entspreche, heißt es in einer Mitteilung von Schladerer. Von der baulichen Veränderung blieben Produktion und Verwaltung und damit das klare Bekenntnis zur Heimat der Brennerei in Staufen unberührt. "Durch den nun vollzogenen Verkauf des Teilbereichs können wir uns als produzierender Betrieb deutlich effektiver aufstellen und Prozesse anpassen. Dies hilft uns dabei, langfristig an unserem historischen Standort Staufen erfolgreich zu sein", wird der geschäftsführende Gesellschafter Philipp Schladerer in der Mitteilung zitiert.

Die Stadt und die Gisinger-Gruppe wollen die Fläche am Rand der Innenstadt gemeinsam entwickeln. Im Gespräch sind dort unter anderem der Bau eines Hotels oder einer neuen Blasmusik-Akademie; Gisinger wird in Abstimmung mit der Stadt Wohnungen errichten. Auch Schladerer bleibt nach eigenen Angaben an der Entwicklung des Geländes sehr interessiert. Die Teilgrundstücke sollen voraussichtlich Mitte 2018 an die Stadt und Gisinger übergeben werden; die Vorarbeiten für die Aufstellung des Bebauungsplans sollen bereits vorher beginnen.

Ermöglicht wurde die Entwicklung in diesem Bereich der Stadt durch die Aufnahme Staufens in das Städtebauförderungsprogramm des Landes. Dabei erhält Staufen über mehrere Jahre finanzielle Unterstützung.