Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Oktober 2012 00:04 Uhr

Bauprojekt

Bahnstrecke nach Ulm: Tunnelbau beginnt im März 2013

In der Landeshauptstadt sind die Bauarbeiten am Projekt Stuttgart 21 deutlich sichtbar. An der Neubaustrecke geht es im März 2013 los: Die Bahn hat den Bau des Steinbühltunnels vergeben.

  1. Die Bahn macht den Weg frei für die Neubaustrecke Stuttgart – Ulm. Foto: fotolia.com/cameraw

Für 635 Millionen hat die Bahn am Montag den fast neun Kilometer langen Boßler- und den nahezu fünf Kilometer langen Steinbühltunnel an ein österreichisches Konsortium vergeben, das auch den Zuschlag für den Fildertunnel (zwischen Hauptbahnhof und Flughafen) bekommen hat. Um diesen Bauabschnitt hatten sich sieben Unternehmen beworben – und so den Preis gedrückt. Dadurch entsteht ein finanzieller Puffer im dreistelligen Millionenbereich.

Baustart ist im März 2013, die Vergabe betrifft ein Viertel der 60 Kilometer langen Neubaustrecke. Projektleiter ist Matthias Breidenstein (50), zuletzt zuständig für die Arbeiten am Katzenbergtunnel zwischen Freiburg und Basel.

Auf der Alb stellt das Gestein die Tunnelbauer vor schwierige Bedingungen. Jede Tunnelstrecke ist eingleisig, zwischen den beiden parallelen Röhren liegen bis zu 40 Meter Abstand, um die Last des Deckgebirges zu verteilen. Der Boßlertunnel beginnt in Aichelberg auf einer Höhe von 300 Metern, die ersten zweieinhalb Kilometer werden mit einer Tunnelbohrmaschine ausgebrochen, der Rest aber konventionell gebaut, weil das Gestein unter hohem Druck steht. Der Steinbühltunnel führt durch den Karst bis auf 750 Meter Höhe. Breidenstein rechnet damit, auf bis zu 400 Kubikmeter große Hohlräume zu stoßen. Erschwert wird der Bau zusätzlich durch stark schwankende Wasserpegel. Die Arbeiten an den Tunnels und einer verbindenden Brücke sollen bis 2018 abgeschlossen sein.

Werbung

Autor: bö