Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. August 2010

Drei Freunde haben die „Köndringer Dorfbrauerei“ entwickelt

Drei Freunde haben die "Köndringer Dorfbrauerei" entwickelt und erzielen viel Resonanz.

  1. Köndringer Dorfbräu Foto: Aribert Rüssel

TENINGEN-KÖNDRINGEN. Wie der Wein braucht auch das Bier einen Bezug zur Region und zur Lebensart. Während Großbrauereien ihr Bier industriell produzieren, sorgen kleine, regionale Brauereien für geschmackliche Alternativen zum Einheitsbier. Regionale Brauereien liegen im Trend, wie das Wiedererwachen von traditionell geführten Privat- und Kleinbrauereien zeigt.

Dies ist auch in Köndringen zu beobachten. Seit 2006 gibt es in der Elzstraße 28 a die "Köndringer Dorfbrauerei". Begonnen hat diese Initiative mit einem Bier, das für einen Freund zum Geburtstag selbst gebraut wurde. Es gelang und schmeckte so gut, dass sich die drei Freunde Thomas Beck, Lothar Dick und Michael Hassler entschieden, gemeinsam einen Braukurs bei der Kleinbrauerei "Römerbräu" in Riegel zu belegen. Der Erfolg blieb nicht ohne Folgen. Das Trio war fasziniert von der Vielfalt an Aromen, die man aus Malz, Hopfen, Wasser und Hefe gewinnen kann. So entschlossen sie sich, hobbymäßig ein eigenes, unverwechselbares Bier zu brauen.

Schnell fand das selbst gebraute Bier viele Liebhaber im Freundeskreis. Am 30. Juni 2006 war es dann soweit: Sie meldeten ihre Kleinbrauerei offiziell an, um der Nachfrage nachkommen zu können. Inzwischen erfreuen sich Bierfreunde sowohl an untergärigen Bieren wie Pils, an saisonalen Bockbieren oder obergärigen Bieren wie dem Weizenbier und Helles. Gekauft werden kann dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr. Das Einbrauen geschieht im offenen Braukessel. Dabei ist neben Geduld vor allem höchste Sorgfalt gefragt, um die Freisetzung der Inhalts- und Aromastoffe zu gewährleisten und die unerwünschten Eiweißstoffe auszufällen. Der kleine aber feine Unterschied, der sich im eigenständigen Geschmack der Biere widerspiegelt, stellt die natürliche Läuterung dar, die im normalen Brauvorgang stattfindet. Das Bier wird also nicht zur Schönung nachgefiltert. So erhalten die Biere der "Dorfbräu Köndringen" ihre eigene, vollwürzige Note. Die Aroma- und Inhaltsstoffe kommen voll zum Tragen.

Werbung


Bis dahin war es für die drei Hobbybrauer ein langer Weg, viel wurde ausprobiert. Sie mussten den richtigen Hopfen und Malz sowie passende Hefe finden.

Trotz steigender Resonanz ist zurzeit nicht an eine Erhöhung der Kapazität gedacht. Pro Braugang werden 300 Liter gebraut. "Es soll uns in erster Linie Spaß machen", sind sich die drei Freunde einig. Wer das Bier probieren will, hat dazu Gelegenheit in der Köndringer Bahnhofsgaststätte – oder am kommenden Wochenende beim Teninger Gassenfest: Sowohl der Gesangverein Köndringen wie auch der Tischtennisclub Köndringen schenken das Dorfbier aus.





Autor: Aribert Rüssel