FT 1844 Freiburg hat den Klassenerhalt fest im Blick

goe

Von goe

Di, 12. Februar 2019

Tischtennis

Der SV Kirchzarten dominiert das Tischtennis-Derby der Frauen.

TISCHTENNIS (goe). Mit einem deutlichen Erfolg gegen den ehemaligen Erstligisten SV Plüderhausen hat die FT 1844 Freiburg ihre Aussicht auf den Klassenerhalt in der Regionalliga weiter vergrößert. Beim 1. FSV Mainz II setzte es hingegen eine empfindliche Niederlage. In der Badenliga musste sich der TTV Auggen dem TTC Ketsch geschlagen geben. Das Derby der Frauen-Verbandsliga zwischen dem TTC Blau-Weiss Freiburg und dem SV Kirchzarten wurde erwartungsgemäß zu einer klaren Angelegenheit.
Regionalliga Männer: FT 1844 Freiburg – SV Plüderhausen 9:2. Da die Gäste auf ihre Nummer zwei Guilherme Teodoro verzichten mussten, vergrößerten sich die Siegchancen der Freiburger schon vor dem ersten Ballwechsel. Die Gastgeber nutzten diese Steilvorlage und legten in den Doppeln furios los. Das Freiburger Doppel zwei Maikel Sauer und Lasse Barth zeigte seine bisher beste Saisonleistung, auch Lukas Luchner und Sven Hennig sowie Simon Goetschi und Stefan Hugger blieben siegreich. In der Folge war es vor allem Lukas Luchner, der die Zuschauer durch seine Spielweise verzückte. Er konnte den Ungarn Magyar und den Kroaten Huzjak mit grandiosen Leistungen bezwingen und legte so den Grundstein für den deutlichen Erfolg.

1. FSV Mainz 05 II – FT 1844 Freiburg 9:0. Gegen erstmals in Bestbesetzung agierende Mainzer war für Freiburg nichts zu holen. Die FT 1844 hielt zwar in den Doppeln gut mit (Sven Hennig und Lukas Luchner hatten Matchball), zogen jedoch in allen drei Eingangsdoppeln den Kürzeren. Im Einzel war lediglich Sven Hennig, der sich nach seiner Verletzungspause zunehmend steigert, nah dran an einem Erfolg. Wie im Doppel ließ er aber einen Matchball ungenutzt und musste sich so in fünf Sätzen geschlagen geben.
Badenliga Männer: 1.TTC Ketsch – TTV Auggen 9:3. Mit 1:2 gingen die Gäste aus den Eingangsdoppeln. Lediglich Carlos Hernandez und Tobias Kern gestalteten ihre Partie siegreich. In den Einzeln zeigte Ketschs Spitzenspieler Christoph Schröder gegen Kern seine Klasse (3:0). Parallel lief das Spiel des Tages: Auggens Spitzenspieler Carlos Hernandez hatte es gegen einen clever und sicher agierendem Timo Berger schwerer als gedacht. Im Entscheidungssatz lag Hernandez bereits mit 3:7 zurück, kämpfte sich aber dank einer starken Energieleistung zum Sieg. Im mittleren Paarkreuz blieb Auggen chancenlos. Auf den hinteren Positionen konnte Patryk Lauth einen Sieg einfahren, der jedoch letztlich nur Ergebniskosmetik bedeutet, da die folgenden Einzel allesamt an Ketsch gingen.
Verbandsliga Frauen: TTC Blau-Weiss Freiburg – SV Kirchzarten 2:8. So knapp wie in den ersten drei Partien, die allesamt mit zwei Punkten Unterschied im Entscheidungssatz entschieden wurden, verlief die Partie in der Folge nicht mehr. Nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung konnten die Gastgeberinnen keinen weiteren Punktgewinn mehr verbuchen. Blau-Weiss wartet damit weiterhin auf den ersten Punktgewinn dieser Saison.