Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. September 2015 12:43 Uhr

Hochschwarzwald

Attacke auf Zugbegleiter legt Höllentalbahn lahm

Ein aggressiver Fahrgast verletzt einen Zugbegleiter in der Höllentalbahn mit Kopfstößen. Der Bahnbedienstete muss behandelt werden – und der Zug bleibt in Titisee stehen.

  1. Die Höllentalbahn fährt in den Bahnhof Titisee ein. Foto: peter stellmach

Zu einer heftigen Rangelei zwischen einem Fahrgast und einem Zugbegleiter ist es am frühen Mittwochnachmittag in der Höllentalbahn gekommen. Ein 67-Jähriger wollte gegen 15 Uhr am Bahnhof Titisee in den Zug einsteigen, der aus Feldberg-Bärental eingefahren war. Allerdings wartete er laut Polizeibericht nicht darauf, die anderen Fahrgäste aussteigen zu lassen. Der Zugbegleiter sah die Situation und forderte den Mann auf, die anderen Passagiere zuerst rauszulassen. Der Mann soll daraufhin direkt aggressiv reagiert haben, er schubste den 47-jährigen Zugbegleiter. Die Brille des 67-Jährigen fällt dabei zu Boden, was die aggressive Stimmung weiter anheizte. Anschließend versucht der Fahrgast, dem Bahnbediensteten mehrere Faustschläge zu versetzen, der konnte diese jedoch abwehren. Im weiteren Gerangel gelang es dem 67-Jährigen, dem Zugbegleiter drei Kopfstöße zu versetzen. Dadurch erlitt der Zugbegleiter mehrere Prellungen am Kopf. Er musste sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben. Weil kein Zugbegleiter mehr zur Verfügung stand, musste der Zug außer Betrieb gesetzt werden und fiel deshalb für die Weiterfahrt aus. Die weiteren Ermittlungen wurden von der zuständigen Bundespolizei übernommen.

Werbung

Autor: bz