Millionenbetrug bei Testo

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Sa, 14. Januar 2017

Titisee-Neustadt

Mitarbeiterin soll Gutscheine manipuliert haben.

TITISEE-NEUSTADT/LENZKIRCH (pes). 1,5 Millionen Euro soll eine langjährige Mitarbeiterin der Firma Testo zwischen 2008 und 2015 unterschlagen haben. Das hat der Vorstandsvorsitzende Burkart Knospe der BZ bestätigt. Demnach fielen aufmerksamen Kollegen in ihrer Abteilung Unregelmäßigkeiten auf, sie gingen der Sache nach und kamen dem Betrug auf die Spur. Testo erstattete Anzeige, die Mitarbeiterin ist entlassen, die Staatsanwaltschaft ermittelt und geht von einer Anklage und einem Strafprozess aus.

Die Mitarbeiterin soll bei anderen Firmen Gutscheine auf Testo bestellt haben. Ob sie die durch gefälschte Unterschriften erlangten Waren nur selbst nutzte oder sie teils zu Geld machte, ist nicht bekannt. In seinem Unternehmen werde auf der Basis von Vertrauen gearbeitet, sagt Knospe. Aber gegen so viel kriminelle Energie sei man nicht gefeit. Man habe überlegen müssen, wie man sich schützt, ohne alle Mitarbeiter einem Generalverdacht auszusetzen. Ein Bestätigungssystem soll vorbeugen.