Mittelaltermarkt innerhalb der Klostermauern

Elisabeth Baumeister

Von Elisabeth Baumeister

Mi, 14. Juni 2017

Ühlingen-Birkendorf

Am 24. und 25. Juni wird in Riedern die Zeit weit zurückgedreht / Orga-Team und Vereine sorgen für abwechslungsreiches Programm / Feuerwerk zum Zapfenstreich.

ÜHLINGEN-RIEDERN. Bald ist es soweit und die Tore im Kloster in Riedern am Wald öffnen sich für den 4. Mittelaltermarkt. Am 24. und 25. Juni findet das große Spektakel in einem besonderen Ambiente, innerhalb der Mauern des Klosters, statt. Das Organisationsteam hat sich noch einmal vor Ort getroffen, um noch anstehende Fragen zu klären. "Wir möchten uns mit Hilfe der örtlichen Vereine und einer gehörigen "Portion Liebe zum Detail" von den mittlerweile leider allzu oft auftretenden und hoch kommerziellen Mittelaltermärkten abheben", so Andreas Thiel vom Organisationsteam.

Alle teilnehmenden Vereine haben den Leitfaden von Baden-Württemberg für den Umgang mit Lebensmitteln auf Straßenfesten erhalten. Die meisten Vereine sind von Anfang an dabei und kennen die Bedingungen und die Regeln, die für den reibungslosen Ablauf dieses Fests in den ehrwürdigen Mauern des Klosters von Riedern erforderlich sind. "Ihr seid der wichtigste Teil. Der Mittelaltermarkt ist nur so gut, wie die Vereine", so Andreas Thiel.

Der Mittelaltermarkt ist eine Benefizveranstaltung zum Erhalt des Klosters. Das Team hat einiges in die Organisation gesteckt. Das besondere Ambiente und die Liebe zum Detail wurden in der Vergangenheit immer wieder lobend erwähnt und bewundert, und an diesen Erfolg möchte das Team mit dem Markt 2017 wieder anknüpfen.

Am Samstag, 24. Juni, um 11 Uhr werden die Böllerschützen der Großgemeinde das Fest eröffnen. Das Organisationsteam wird begleitet von einer Festmusik durch das "Rote Tor" auf das mittelalterliche Festgelände einziehen. Zur feierlichen Eröffnung gibt es innerhalb der Klostermauern den Fassanstich für das Freibier. Die Bewirtung der Besucher erfolgt ausschließlich durch die Vereine der Großgemeinde. An liebevoll dekorierten Ständen erwartet die Gäste ein kulinarisches Angebot von Speisen und Getränken, das dem Mittelalter angepasst ist. Es gibt Wild-, Ziegen- und Bauernbratwürste, Schnetzelfleisch im Fladenbrot, Forellen, Kartoffelpuffer süß und herzhaft, Raclettekäse, Ziegenfrischkäse, Pestobrote, vegetarischer und veganer Gemüseeintopf. Waffeln und Kuchen runden das Angebot ab. Im historischen Keller steht am Samstag dreimal und am Sonntag zweimal zu festen Zeiten das beliebte rustikale mehrgängige Rittermahl bereit. Dazu ist im Vorfeld eine Anmeldung erforderlich. Pommesfrites, Coca-Cola und dergleichen wird nicht angeboten.

Anstelle von Plastikgeschirr, Papptellern und Gläser bietet der Veranstalter den "Wirtsleuten" eigenes Palmblattgeschirr und Tonbecher an. Bezahlt wird mit einer eigenen Währung, mit Bronze-, Silber- und Goldmünzen, die eigens für diese Veranstaltung geprägt wurden. An der Wechselstube kann jederzeit rückgewechselt werden. Inmitten des mittelalterlichen Flairs sind überdachte Sitzgelegenheiten vorhanden.

An beiden Tagen herrscht ein vielseitiges Markttreiben. Musiker und anderes fahrendes Volk sorgen für ein abwechslungsreiches Programm auf dem ganzen Gelände. Künstler, Geschichtenerzähler, Gaukler, Zauberer, verschiedene Musiker und "Spielleut" werden mit ihrem bunten Programm die Besucher auf dem Festgelände unterhalten. Mit dabei sind die Tanzgruppe "Springkraut", die "Spielleut "Skadefryd" aus Bad Säckingen und die "Pestbeulen", eine deutsch/schweizerische Band. Alte Handels- und Handwerksberufe werden vorgestellt und am historischen Armbrust-Schießstand darf das Können unter Beweis gestellt werden. Es wird zwei Feldlager, diverse Feuerstellen und eine Feldschmiede geben. Professionelle Händler bieten u.a. Schmuck, Kleidung, Lederwaren, Schwerter und Bögen sowie Seifen, Kräuter, Käse und weitere dem Thema angepassten Waren an. Für die Kinder ist ein buntes, vielseitiges Mitmach-Programm geboten.

Nach einem stimmungsvollen Abendkonzert der bekannten Szeneband "Metusa" auf der großen überdachten Naturbühne und der atemberaubenden Feuershow von "Grisu Alaman" folgt als Abschluss des ersten Tages ein professionelles Feuerwerk zum Zapfenstreich um 24 Uhr.

Am Sonntag geben um 10 Uhr wiederum die Böllerschützen den Startschuss. Und bevor sich dann um 17 Uhr die Tore schließen, kann sich jeder nach Herzenslust in einem vielseitigen, mittelalterlichen Flair vergnügen.