Volleyball

VC Offenburg vor Rückzug aus der zweiten Bundesliga

Wolfram Köhli, bz

Von Wolfram Köhli & BZ-Redaktion

So, 20. Januar 2019 um 21:00 Uhr

Volleyball

Das Kapitel zweite Bundesliga ist für die Volleyballerinnen des VC Offenburg wohl beendet. Nach BZ-Informationen sind die Spielerinnen über den Rückzug bereits informiert worden.

Nach zehn Jahren steht das bittere Ende des Kapitels zweite Bundesliga beim VC Printus Offenburg zum Saisonende wohl bevor. Zwei Tage vor dem 3:0-Heimerfolg am Samstag gegen den TV 05 Waldgirmes wurden die Spielerinnen um Kapitänin Richarda Zorn vom bevorstehenden Rückzug des noch ungeschlagenen Tabellenführers unterrichtet. Rund um den in den Sätzen mühevollen Sieg gegen Waldgirmes hatte sich gedrückte Stimmung in der Südwesthalle breit gemacht. Dabei führen die Ortenauerinnen die Tabelle in der Südstaffel der zweiten Liga aktuell mit acht Punkten Vorsprung an.

Dem Verein fehlen die finanziellen Mittel

Seit Wochen halten sich Gerüchte, die Offenburgerinnen wollten aus finanziellen Gründen nicht nur auf das Aufstiegsrecht in die erste Liga verzichten, sondern gleich einen großen Schnitt machen und ihre erste Mannschaft zurückziehen. Die Verantwortlichen des VCO machten in den vergangenen Monaten die schmerzhafte Erkenntnis, dass ein erforderlicher mittlerer sechsstelliger Etat für den Sprung in die erste Liga nicht gedeckt werden kann. Da es aber viele Spielerinnen in die erste Liga zieht oder ihr Studienende bevorsteht, ist nun das vorübergehende Ende des Leistungsvolleyballs wohl beschlossen worden.

Die zweite Mannschaft des Vereins ist aktuell Tabellenführer der Regionalliga, sodass der Klub nach einem Aufstieg in der kommenden Spielzeit in der Dritten Liga weitermachen könnte. VCO-Präsident Fritz Scheuer war am Sonntag telefonisch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.