Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Januar 2016

Fünf Säulen der Gesundheit

Kneipp-Verein Waldkirch stellt neues Programm vor und freut sich über Weltkulturerbe-Titel.

  1. Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelte im 19. Jahrhundert seine Gesundheitslehre. Foto: AKG

  2. Die Anwendung von Heilkräutern ist wichtiger Bestandteil in der Kneipp-Gesundheitslehre. Hier eine Aufnahme aus einem Kräutergarten in Oberried. Foto: Regula Wolf

WALDKIRCH (BZ). Der gemeinsame Antrag war erfolgreich: Die Deutsche Unesco-Kommission hat am 4. Dezember 2015 bekannt gegeben, dass das "Kneippen als traditionelles Wissen und Praxis nach der Lehre Sebastian Kneipps" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Unesco-Kulturerbes aufgenommen wurde. Das gibt auch dem Kneipp-Verein in Waldkirch zusätzlichen Auftrieb.

Anfang des vergangenen Jahres hatten die Stadt Bad Wörishofen, der Kneipp-Bund und der Verband der Kneippheilbäder und Kneippkurorte einen gemeinsamen Antrag eingereicht. Es ist für die Kneipp-Bewegung eine Bestätigung und Wertschätzung gleichermaßen und kann helfen, dass sich noch mehr Menschen für eine aktive und eigenverantwortliche Gesundheitsförderung begeistern werden.

Bernhard Steinhart, Vorsitzender des 110 Jahre alten Kneipp-Vereins Waldkirch und Schatzmeister des Kneipp-Landesverbandes Baden-Württemberg, sagt, "es ist ein gutes Gefühl, dass die Gesundheitslehre nach Sebastian Kneipp von der Unesco als Kulturerbe anerkannt wurde. Das wird der Kneippkur in den deutschen Kneippheilbädern und Kneippkurorten, unserer Präventionskompetenz in Bad Wörishofen und der ehrenamtlichen Arbeit in den Kneipp Vereinen einen großen und verdienten Rückenwind geben." Ganz in diesem Sinne wird dazu nun die neue Vorschau über Kurse und Veranstaltungen beim Kneipp-Verein Waldkirch vorgestellt.

Werbung


Die Yogalehrerin Marion Fritsch gestaltet mehrere Hatha-Yoga-Kurse (Mittwochvormittag und Mittwochabend sowie Donnerstagvormittag, ab sofort). Meditationslehrerin Beate Schmager lädt ein zur "Entspannung – Nahrung für Körper, Geist und Seele": Die Meditationen finden donnerstags, abends, ab 21. Januar, statt.

Sascha Hermann, Psychologischer Berater, wird am 29. Januar, 19.30 Uhr (Eintritt frei), über das Thema "Trauma – was ist das eigentlich?" sprechen. Wie erkenne ich ein Trauma? Was kann ich dagegen tun? Welche Auswirkungen hat es?

Im nächsten Kräuterseminar mit der Heilpraktikerin Petra Stunz aus Endingen geht es am 15. Februar um Lein und Alpenglöckchen (18.30 bis 20.30 Uhr). In der Volksheilkunde verwendet man Tinkturen aus blauen Blüten zur Beruhigung, Konzentration und Klarheit.

Zu einem Einführungskurs Qi Gong zur Stärkung der Lebensenergie lädt Ursula Bestal ein. Qi bezeichnet die allgegenwärtige Lebensenergie und hat Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden. Gong bedeutet ausdauerndes Üben. Körperhaltung und Bewegung, Atmung, Aufmerksamkeit und Imagination sind die wichtigsten Mittel, um körperliche und seelische Ausgeglichenheit zu erreichen (ab 19. Februar, freitags, 17.30 bis 19 Uhr).

Um "Depression Burn-Out" geht es in einem Vortrag mit Sascha Hermann am 19. Februar, 19.30 Uhr (Eintritt frei).

"Widmen Sie dem Darm Ihren Charme!", fordert die Heilpraktikerin Ramona Schlenk auf. Viele Diagnosen, wie Asthma, Bluthochdruck, chronische Infekte, Verdauungsstörungen, Schlafstörungen, Merk- und Konzentrationsstörungen, Entwicklungsstörungen bei Kindern, ADHS, Übergewicht und vieles mehr seien auch auf Probleme im Darm zurückzuführen. Termin: 26. Februar, 19.30 Uhr (Eintritt frei).

"Bewegungsübungen und Entspannung ab 50+" bietet Roswitha Hannusch,
Yogalehrerin und Orthopädische Yogatherapeutin. Mit sanften Übungen soll der Körper beweglich gehalten werden. Gelenke werden geschmeidig, die Muskeln aktiviert, die Aufrichtung der Wirbelsäule gestärkt (ab 10. März, donnerstags, 18 bis 19 Uhr).

Das Kräuterseminar "Der 9-Kräutersegen" begibt sich auf die Spuren der keltischen und germanischen Vorfahren. Die Kursleitung übernimmt Petra Stunz, Heilpraktikerin: am 14. März geht es um Mugwort – Beifuß; 11. April um Wegprade – Wegerich; 9. Mai um Stune – Schaumkraut; 13. Juni Attorlade – Ziest (jeweils 18.30 bis 20.30 Uhr).

Wer die Feldenkrais-Methode praktiziert, wird klarer in der Körperwahrnehmung und lernt, anstrengende Bewegungen durch zweckmäßigere zu ersetzen. Dies zu erlernen, dazu lädt die lizenzierte Feldenkrais-Lehrerin Sybille Flach ein, ab 16. März, dienstags, ab 19.30 Uhr. Ein Feldenkrais-Tagesseminar findet am Samstag, 19. März, von 10 bis 16 Uhr, und am Samstag, 11. Juni, statt.

Barbara Steinhart, Kneipp-Gesundheitstrainerin, informiert über Gesundheitsvorsorge nach Sebastian Kneipp: An fünf Abenden werden die fünf Elemente zur Gesunderhaltung nach Pfarrer Kneipp angeschaut. Es gibt Vieles zum Ausprobieren, zum Erspüren und zum Genießen. Ernährung, Bewegung, Wasseranwendungen, Kräuterheilkunde und die Lebensordnung waren die wichtigsten Bausteine der Kneipp-Lehre. Die Termine finden montags, am 21. März, 18. April, 2. Mai, 6. Juni und 4. Juli, jeweils von 19.30 bis 21 Uhr statt.

"Ein Tag für Dich", mit Meditationen und Entspannungsübungen, findet am 16. April von 10 bis gegen 16.30 Uhr mit Marion Fritsch statt.

Info: Die Veranstaltungen des Kneipp-Vereins Waldkirch finden im Reformhaus Steinhart (Seminarraum 1. OG) statt. Anmeldung 07681/ 409712). Weitere Infos unter http://www.kneipp-verein-waldkirch.de

Autor: bz