Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. August 2013

Hikmets Waage spricht

BZ-SERIE ZUR INKLUSION: In der Elzstraße in Waldkirch entsteht ein Ort der Begegnung.

  1. Verbissene Autofahrer hinterm Lenkrad: Peter Gaymanns Cartoons begleiten die Aktion „Achtung Behinderung“ in Waldkirch, die einen Zusammenhang zwischen dem Thema Behinderung/Inklusion und den Behinderungen, welche die Tunnelsperrung mit sich bringt, herstellt. Foto: Cartoon: Gaymann

  2. Mona Bieber (links) und vier der künftigen Mitarbeiter im Inklusionsprojekt „Elzstraße 5“. Foto: Sylvia Timm

WALDKIRCH. Gleichberechtigt zusammenleben und -arbeiten und das alles unter einem Dach – das ist das Ziel eines neuen inklusiven Projektes in der Elzstraße, zentral in der Waldkircher Innenstadt.

Von außen hat sich das Gebäude Elzstraße 5, früher von der Firma Stader genutzt, schon kräftig verändert: In hellem Blau leuchtet es nach der äußerlichen Erneuerung. Innen sind die Bauarbeiten noch in vollem Gange. Als ein Projekt der Sozialwerk Breisgau gemeinnützige GmbH (zu der auch die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft "Am Bruckwald" sowie mehrere Außenwohngruppen und andere Einrichtungen gehören) soll hier ein Inklusionshaus mit integriertem Café entstehen "als Ort der Begegnung von und für Menschen mit und ohne Behinderung", wie Mona Bieber, die Leiterin des Projektes "Elzstraße 5", erläutert. Noch ist das Haus eine Baustelle, im Spätherbst soll jedoch Eröffnung gefeiert werden. Im Erdgeschoss ist ein Café-Bistro geplant mit Küche, Theke und Stehtischen sowie ein Laden für Produkte aus dem "Bruckwald". Von der Elzstraße aus wird es einen barrierefreien Eingang geben, der auch zu einer Rollstuhltoilette führt, die rund um die Uhr auch außerhalb der Öffnungszeiten mit einem sogenannten Euro-Schlüssel erreichbar sein soll. Von der Lange Straße aus kann man das Café durch den Hof bei der Metzgerei Winterhalter über einen Steg mit Treppen erreichen. Treppen führen auch in die anderen Etagen des Hauses, denn der Einbau eines Aufzuges hätte die finanziellen Möglichkeiten des Projektes weit überschritten, erläutert Mona Bieber. Die Terrasse im Obergeschoss, mit Blick auf die Kastelburg, wird von den Café-Gästen in Selbstbedienung genutzt werden können. Die Mitarbeiter des Projektes "Elzstraße 5" werden in verschiedenen Räumen im Erd- und Obergeschoss Nudeln selbst herstellen, Suppen und Salate vorbereiten, Kuchen backen und Brote belegen. Bis der Ablauf sitzt, wird im Moment noch fleißig geübt.

Werbung


"Die Dienstleistung soll genauso sein wie in jedem anderen Café auch", so Mona Bieber. Das klingt einfacher, als es ist: Hikmet Sankar zum Beispiel ist blind: Er wird mit Hilfsmitteln arbeiten müssen, wie einer sprechenden Waage und einem Gerät, das Rezepte vorlesen kann. Die "technischen" Abläufe müssen genau trainiert werden, zum Beispiel auch, um einen Kaffee mit der Maschine zu kochen. Erfahrungen hat Hikmet Sankar dazu bereits beim Catering "Zeitlos" in Gutach gesammelt, wo auch Mona Bieber eine Zeit lang tätig war.

Andere Mitarbeiter in der Elzstraße haben ein anderes Distanzverhalten als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie müssen lernen, dass sie im Bistro nicht jeden Besucher gleich duzen dürfen. Bezahlt wird im Bistro "wie in Italien": Die Rechnung kommt auf dem Tablett, dort legt man sein Geld drauf, der Kellner geht damit zur Kasse und kommt dann mit dem Wechselgeld zurück – das ermöglicht, dass auch Menschen, die nicht so gut rechnen, in der Bedienung tätig sein können. Jeder soll im Haus nach seinen Fähigkeiten eingesetzt werden und stolz darauf sein können, was er hier leistet. Dabei wird es auch einen intensiven Austausch mit dem "Bruckwald" geben, der die oberen Etagen des Hauses auch für Konferenzen, Schulungen oder Trainingswohnen – als Vorbereitung von Menschen mit Handicap auf die Selbstständigkeit – nutzen möchte. Die Gruppe will sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei den Besuchern "ein Lächeln zaubern" und freut sich schon auf die Fertigstellung der Räume.

"Achtung Behinderung!" ist eine Aktion der AGP-Sozialforschung mit dem Regierungspräsidium, der Stadt Waldkirch, dem Projekt "Elzstraße 5" und der Badischen Zeitung als Partner sowie der Sparkasse und den Stadtwerken als Sponsoren. Es verknüpft die Themen Behinderung durch die Vollsperrung des Hugenwaldtunnels und Behinderung allgemein. Peter Gaymann zeichnete Cartoons, die in Waldkirch aufgestellt werden. Kontakt für Aktionen: Mona Bieber, m.bieber@hsw-freiburg.de

Autor: Lena Trogus und Sylvia Timm