Kommunal gegen Kommerz

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Mi, 20. Februar 2013

Waldkirch

Der Kinoverein "Klappe 11" ist aufgrund starken Engagements auch finanziell solide aufgestellt.

WALDKIRCH. Das Programm des Kommunalen Kinos "Klappe 11" gefällt – alle gezeigten Filme waren auch im letzten Jahr wieder sehr gut besucht, ebenso wie kooperative Veranstaltungen, bei denen unter anderem Live-Musik Filmvorführungen ergänzt.

Als zwei besondere Highlights hob William Cuthbertson vom Vorstandsteam die Beatles-Nacht im katholischen Pfarrzentrum mit der "No Plastic Band" hervor und "Metropolis", ein Stück wahre Filmgeschichte, das mit der Original-Live-Musik von der Stadtmusik gezeigt wurde. Dass bei solch großen, aufwändigen Veranstaltungen Ton und Technik optimal läuft, verdanke der Verein seinen beiden Mitgliedern Christian Bühler und Michael Beh, betonte Cuthbertson.

Es wurden im vergangenen Jahr fünf Filme weniger gezeigt, deshalb waren die Einnahmen leicht rückläufig. Da jedoch 2012 keine großen Investitionen getätigt werden mussten, wie in den Jahren zuvor, und auch keine kostspieligen Aktionen anstanden, wie zum Beispiel die Jubiläumsfeiern vor drei Jahren, gab es laut Cuthbertson viel weniger Ausgaben. So resümierte er: "Insgesamt stehen wir gut da, wir haben das beste Kassenergebnis seit fünf Jahren erzielt." Obwohl letztes Jahr Gewinn gemacht wurde, mahnte Vorstandsmitglied Alexander Schoch an, "eine Rücklage von 2000 Euro zu bilden, für künftige Investitionen beziehungsweise für unerwartete und notwendige Ersatzbeschaffungen". Dieser Antrag wurde einstimmig beschlossen.

Die "Klappe 11" zeigte 29 Filme, darunter fünf Kinderfilme. Die meisten Besucher wurden bei "Ziemlich beste Freunde" gezählt. Zum Frühjahrsauftakt spielte "Patty O. & Co.". William Cuthbertson lieferte einen musikalischen Beitrag am Klavier zu den tschechischen Kulturtagen und spielte im September Unterhaltungsmusik. Zu den traditionellen und beliebten Veranstaltungen zählen die Open-Air-Kinoabende: Das Wetter spielte mit und so fanden diesmal auch wieder beide statt, in Kooperation mit den Kindergärten "Ranunkel" und "Regenbogen". Des weiteren wurde mit "Wiwaldi" (Wohnen in Waldkirch mit Demenz) der Film "Und wenn wir zusammen ziehen" gezeigt, "Seelenvogel" war eine Gemeinschaftsaktion mit der Hospizgruppe "Silberstreif" und der Film "Fünf Freunde" wurde zum 20-jährigen Bestehen des Kinderschutzbundes Waldkirch gezeigt.

Das kommunale Kino wird jedes Jahr zur Berlinale eingeladen. Lange hatte es nicht geklappt, einen Vertreter dorthin zu senden. Doch nun hatte sich Mitglied Günter Bolly bereit erklärt und lieferte einen Bericht von seinen Eindrücken. Besonders aufschlussreich sei neben den gezeigten Filmen und der nachfolgenden Jurybeurteilung der Austausch mit den anderen Vertretern alternativer Kinos in der ordentlichen Mitgliederversammlung gewesen. So erfuhr Bolly, welche Schwierigkeiten das Kommunale Kino in Stuttgart hat, sich zu erhalten und dass das in Hamburg sogar insolvent ist. "Es ist wahnsinnig schwer, sich neben der Kommerzschiene halten zu können", resümierte er.

252 sind Mitglied bei der "Klappe 11", viele weitere kommen als Besucher

Die Harmonie und der Zusammenhalt im "Klappe-11"-Team begründen den anhaltenden Erfolg des Kommunalen Kinos in Waldkirch. Viel Arbeit und Engagement steckt dahinter, wie auch wieder das neue Programm zeigt (siehe unten). Um die Kameradschaft zu pflegen, gingen die Aktiven mit ihren Familien und Partnern auf Wanderschaft am Gfäll in Obersimonswald. Die Route wurde geplant und geleitet von Förster und Mitglied Bernhard Baumann. Zudem verbrachten sie "ein sehr schönes Familienwochenende am Schluchsee in einer Hütte", von dem Vorstandsmitglied Maria Herr berichtete, die auch das neue Programm vorstellte.

Der Verein zählt 252 Mitglieder (2011 waren es 247) und der Vorstand wurde komplett wiedergewählt: Die drei Vorsitzenden Alexander Schoch, Maria Herr und William Cuthbertson, Kassiererin Hilde Frings, Schriftführerin Beate Schoch und die Beisitzer mit festgelegten Funktionen: Rüdiger Jobst-Schräder (Bauliches/Organisation), Susanne Cuthbertson (Innere Angelegenheiten), Bernhard Baumann (Technik), René Frings (Finanzen), Merit Flad (Jugend/Facebook-Auftritt), Christine Graß (Kinder). Kassenprüfer: Christian Bühler und Dorothee Urbach.