Geschwister-Scholl-Gymnasium

Tag der Pressefreiheit: Erst prüfen, dann schreiben

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. Mai 2018

Waldkirch

Veranstaltung zum Tag der Pressefreiheit am Geschwister-Scholl-Gymnasium Waldkirch.

WALDKIRCH (BZ). Benno Stieber, freier Journalist und ehemaliger Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG) Waldkirch, arbeitete mit den Schülerinnen und Schülern der Kursstufe 1 zum Thema Pressefreiheit.

Gleich zu Beginn des Vortags wurden die Schüler aufgefordert, im Internet Informationen zur Person des Referenten zu suchen und fanden so heraus, dass Benno Stieber Landeskorrespondent für die taz ist, in Magazinen wie dem Spiegel oder Merian veröffentlicht, für seine Wirtschaftsreportagen mit Preisen ausgezeichnet wurde und seine journalistische Karriere im Geschwister-Scholl-Gymnasium als Redakteur der Schülerzeitung begann. Allerdings stolperten sie auch über widersprüchliche Informationen – von Benno Stieber selbst installiert – und erkannten so, dass das Zwei-Quellen-Prinzip eingehalten werden muss, um den Wahrheitsgehalt von Äußerungen zu prüfen und Fake News zu entlarven.

Sehr anschaulich und eng mit persönlichen Erfahrungen verknüpft, schilderte Benno Stieber, wie falsche Meldungen entstehen, inwiefern sie sich von gezielten Fake News unterscheiden und dass Verstöße gegen die journalistische Sorgfaltspflicht beim Presserat angezeigt werden können.

Interessante Fragen für die Schüler waren auch, wie sich der Tagesablauf eines Journalisten gestaltet, welche Schritte man unternehmen muss, um an gesicherte Informationen zu gelangen und ob es Zwänge gibt, aufgrund derer ein Journalist gegen seine eigene Meinung anschreibt. Benno Stieber erklärte, dass er durchaus nicht immer zufrieden sei, wenn sein Text redaktionell verändert werde, dies sei aber Teil der journalistischen Arbeit. Artikelanfragen, die gegen seine Grundüberzeugung gingen, weise er jedoch zurück. Auch er hatte Fragen an die Schüler und Schülerinnen und zeigte sich überrascht, dass die große Mehrheit der Schüler ihre Informationen aus gedruckten Presseerzeugnissen beziehen und nicht aus dem Internet. Es erstaunte und erfreute ihn auch, dass viele Schüler sehr differenzierte Meinungen zum Thema Pressevielfalt formulierten. Der für beide Seiten bereichernde Vortrag endete mit langanhaltendem Applaus und der Hoffnung, dass Benno Stieber bald einmal wieder den Weg in die "Kaderschmiede" für Journalisten, wie er das GSG wohlwollend bezeichnete, finden wird.