Schule startet mit neuer Konrektorin

David Rutschmann

Von David Rutschmann

Fr, 07. September 2018

Wehr

Birgit Basler unterstützt Sonja Dannenberger an der Wehrer Talschule / Alle geplanten Arbeitsgemeinschaften finden statt.

WEHR. Mit einer neuen Konrektorin startet die Talschule in das am Montag beginnende Schuljahr. Birgit Basler wird Sonja Dannenberger in der Führungsriege der Wehrer Grundschule unterstützen. Zwar fehlt spontan eine Lehrkraft, die als Klassenlehrerin eingeplant war. Unterricht und Arbeitsgemeinschaften (AG) müssen zum Schuljahresbeginn allerdings trotzdem nicht ausfallen.

62 neue Erstklässler starten an der Talschule am Montag ihre schulische Laufbahn. Zusammen mit zwölf Schülern in der Grundschulförderklasse, in der Kinder mit altersbedingtem Förderbedarf zur Grundschulfähigkeit herangeführt werden, gibt es also 74 Schulanfänger und folglich einen mehr als im vergangenen Schuljahr, berichtet Schulleiterin Sonja Dannenberger.

Alles in allem ist die Grundschule nun durchgehend dreizügig. Die Grundschulförderklasse mitgerechnet, werden nun 13 Klassen an der Talschule unterrichtet. Zwei der Klassen werden weiterhin als Inklusionsklassen konzeptioniert sein. Insgesamt werden 260 Schüler im kommenden Schuljahr die Grundschule besuchen, zwölf mehr als im Vorjahr. Da nun eine Klasse mehr als zuvor unterrichtet wird, musste bei den Räumlichkeiten entsprechend reagiert werden: Der Fachraum für evangelische Religion wurde in ein Klassenzimmer umfunktioniert, führt die Schulleiterin aus.

Ein Babyboom unter dem Lehrerkollegium der Talschule hatte im vergangenen Schuljahr kurzfristig zu einem Lehrerengpass geführt, auf den allerdings schnell reagiert werden konnte. Die Vertretungslehrer Josef Klein, Margit Tauber, Sarah Feiertag und Martina Schlageter-Lucas werden nun weiterhin an der Talschule unterrichten, auch die ehemalige Referendarin Lisa Herzog bleibt der Talschule als Lehrerin erhalten. Sarah Siegel-Külah komplettiert die Neuzugänge, insgesamt werden 16 Lehrkräfte im kommenden Schuljahr an der Grundschule unterrichten. Hinzu kommen außerdem ein Pfarrer, eine Sonderpädagogin, eine Referendarin, eine Erzieherin und der neue FSJler, Maximilian Hahn.

Kurz vor Beginn des Schuljahres fiel eine geplante Lehrkraft aus, sodass sich Rektorin Sonja Dannenberger nun mit einer fehlenden Klassenlehrerin konfrontiert sieht: "Wir hatten bis dahin alles soweit fertig geplant." Unterricht müssen dennoch nicht ausfallen. "Mit Vertretungsstunden versuchen wir es so gut wie möglich selbst aufzufangen. Den neuen Ersatzstundenplan haben wir auch schon fertiggestellt", berichtet Dannenberger.

Der betroffenen dritten Klasse fehlt vorerst ein Klassenlehrer, die Schulleitung wird den Schülern und Eltern trotzdem als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Dannenberger: "So eine Situation kennen wir aus dem vergangenen Jahr. Wir müssen vorerst einige Wochen überbrücken. Ich denke allerdings, dass sich eine Lösung finden wird." Trotz eines Mehraufwands des Lehrerkollegiums müssen auch bei den AG keine Abstriche gemacht werden – die Zusatzangebote werden von den Musikschulen geleitet.

Die Vertretungsaufgaben sind für Basler nicht neu

Dannenberger wird im neuen Schuljahr von Birgit Basler als Konrektorin unterstützt. Seit 2001 unterrichtet sie hauptsächlich Deutsch und Mathe an der Schule. In den vierten Klassen ist sie zudem für den EDV-Unterricht verantwortlich. Sie hatte bereits zwei Jahre die Stellvertretung inoffiziell inne. Die offizielle Konrektorin war bis zu ihrer Pensionierung abgeordnet und konnte nicht vor Ort an der Schule sein. "Ich habe einige Jahre im Schulteam mitgemacht und im vergangenen Jahr die Vertretungspläne gestaltet, also ist das keine neue Aufgabe für mich. Nur den offiziellen Titel als Konrektorin habe ich nun erhalten", so Basler.