Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. November 2014

BEOBACHTET & GEHÖRT

  1. MdB Schuster (rechts) mit den Elternvertretern in Berlin Foto: zVg

  2. Ballons für Frieden Foto: Ounas-Kräusel

  3. Deutsch-Französische Geschichtsstunde im Museum Foto: zVg

Ab nach Berlin:

Elternvertreterinnen aus Kindergärten im Dreiländereck besuchten kürzlich Berlin. Bundestagsabgeordneter Armin Schuster hatte sie zu einer familienpolitischen Bildungsreise in die Bundeshauptstadt eingeladen. Die Gäste kamen aus Lörrach, Eimeldingen, dem Kleinen Wiesental, aus Fischingen, Kandern, Rheinfelden, Efringen-Kirchen und Weil am Rhein.

Friedenswünsche:

Weiße Luftballons mit Friedenswünschen schwebten am Volkstrauertag am Kriegerdenkmal in Märkt in den Himmel. Viertklässler der Hermann-Daur-Schule hatten die Friedenswünsche formuliert und ließen auch die Ballons steigen. Es sei das erste Mal gewesen, dass Kinder bei der Gedenkfeier in Märkt mitwirkten, berichtet Ortsvorsteher Stefan Hofmann.

Lampenfieber:

Die Kinder und Jugendlichen des Musikvereins Haltingen zeigten am Samstag im Kolpingssaal, was sie auf ihren Instrumenten alles gelernt haben. Mit einer großen Portion Lampenfieber traten sie vor ihre Eltern und Verwandten, um das Erlernte zu präsentieren. Umso größer war die Freude, wenn sie für ihre Darbietungen den verdienten Applaus entgegennehmen durften. Für ihren Auftritt erhielten am Ende alle Nachwuchsspieler ein kleines Geschenk, als sie sich nochmals gemeinsam mit ihren Lehrern und dem Jugendteam des Musikvereins auf der Bühne präsentierten. Dank der Jugendarbeit brauchen sich die Haltinger Musiker zurzeit keine Nachwuchssorgen zu machen. Es gibt aber immer noch freie Ausbildungsplätze. Schüler, gerade im Bereich des großen Blechs wie Posaune und Tenorhorn, sind jederzeit willkommen, wie Jugendleiterin Beate Dannmeyer betonte. Homepage: http://www.musikverein-haltingen.de

Werbung




Begegnungen:

Das Oberrhein-Gymnasium hat für jede französische Klasse ab Klasse 6 eine Partnerklasse in den benachbarten Collèges Nerval und Forlen in Village-Neuf und Saint-Louis. Diese Partnerschaft wird durch themenbezogene Tagesbegegnungen mit Leben gefüllt. In diesem Rahmen trafen sich die Schülerinnen und Schüler der bilingualen 9b des OGW mit Ihrer französischen Partnerklasse im Dreiländermuseum in Lörrach. Nach einer Führung durch die Sonderausstellung bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Deutsch-Französischen Tandems einzelne Objekte anhand eines bilingualen Fragebogens. Abgerundet wurde das Programm durch eine Deutsch-Französische Stadtrally durch Lörrach und ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa des HTG Lörrach. Frau Buffet, Ansprechpartnerin für die Museumspädagogik am Dreiländermuseum, würdigte in ihrer Einführung diesen gemeinsamen Besuch der Geschichtswerkstatt zum Thema Erster Weltkrieg als Zeichen der Deutsch-Französischen Aussöhnung. Für die beiden Austauschklassen war es gleichzeitig die Abschiedsbegegnung, da die französischen Schüler am Ende des Schuljahres auf verschiedene weiterführende Schulen wechseln. Neben dieser Geschichtswerkstatt sind in diesem Schuljahr in anderen Klassen gemeinsame Theaterworkshops, Sporttage und Bastelaktionen geplant. Die Kooperationen mit Schulen in unmittelbarer Nachbarschaft konkretisieren den im Leitbild verankerten Anspruch, dass dem OGW der interkulturelle Austausch gerade mit französischen Schulen am Herzen liegt.

Autor: bz