Lust auf Blasinstrumente

Jochen Fillisch

Von Jochen Fillisch

Sa, 28. Februar 2015

Weil am Rhein

Musikschule startet Reihe "Entdeckerkonzerte" / Jeden Freitag ein neues Angebot.

WEIL AM RHEIN. Die Vielfalt der Blasinstrumente ist ebenso groß wie die ihrer Anwendungsmöglichkeiten. Von der Blockflöte bis zur Posaune reicht die Instrumentenpalette, von der Klassik bis zum Jazz ihr Einsatzbereich. Um die gesamte Vielfalt zu demonstrieren, startet die städtische Sing- und Musikschule am nächsten Freitag die Reihe "Entdeckerkonzerte Blasinstrumente".

"Wir wollen Spaß und Begeisterung für Blasinstrumente wecken", sagt Fachbereichsleiter Christian Leitherer und fügt hinzu: "Am Ende der Reihe sollen die Zuhörer sich für eines entscheiden können und sagen: Jawohl, das ist mein Instrument."

Zurzeit unterrichten 13 Lehrkräfte mehr als 150 Bläserschülerinnen und -schüler, jetzt wollen sie die große Zahl der Instrumente der Öffentlichkeit vorführen. Die Weiler Musikschule verfügt nämlich über den fast gesamten Kanon der klassischen Blasinstrumente: Block- und Querflöte, Oboe und Fagott, Klarinette und Saxofon, Trompete, Horn und Posaune können dort erlernt werden. Davon sollen sich junge und ältere Musikinteressierte bei acht Entdeckerkonzerten ein Bild machen.

Die Gestaltung der einzelnen Konzerte liegt dabei ganz in der Hand der jewiligen Lehrkraft, weshalb sich die Konzerte auch konzeptionell unterscheiden werden. Bei manchen werden die Lehrkräfte allein die Qualitäten "ihres" Instruments präsentieren, bei anderen werden auch Musikschüler beteiligt sein und zeigen, was man schon nach relativ kurzer Zeit alles spielen kann.

"Vom Anfängerspieler bis zum Profi, von der Klassik bis zu Jazz und Pop, von schnell bis langsam und von laut bis leise ist alles dabei", verspricht Christian Leitherer. Auch über die Geschichte der Instrumente erfahren die Zuhörer etwas. Und zum Abschluss der jeweils etwa 50-minütigen Konzerte – zu denen der Eintritt im Übrigen frei ist – besteht nicht nur die Gelegenheit, mit den Lehrern und Schülern über das Instrument und den Unterricht zu reden, sondern wer will, kann versuchen, selbst einen Ton herauszubekommen, was nicht immer ganz einfach sein wird! Wenn das Interesse geweckt ist, kann auch gleich ein Termin für eine Schnupperprobe vereinbart werden.

In erster Linie richten sich die "Entdeckerkonzerte Blasinstrumente" an Schüler, weshalb der Werbe-Flyer vor allem an Grundschulen verteilt wurde. Aber auch ältere Interessenten sind eingeladen.