Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. März 2017

Aufgebrachte Bauern in Athen

Randale wegen Sparpolitik.

ATHEN (dpa/BZ). Aus Protest gegen Steuererhöhungen haben sich Hunderte Bauern aus Kreta mit der Polizei in Athen angelegt. Die Landwirte lieferten sich am Mittwoch Schlägereien mit Einsatzkräften. Parallel gingen die Verhandlungen zwischen der Regierung mit internationalen Geldgebern weiter. Das Land wird seit Jahren mit Milliardenhilfskrediten vor der Staatspleite bewahrt. Wie das griechische Statistikamt mitteilte, ist die Wirtschaftsleistung auch 2016 nicht gewachsen. Athen hatte 2015 im Gegenzug für ein Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro Reformen zugesagt – darunter auch die Erhöhung der Besteuerung der Bauern von 13 auf 22 Prozent ihres Jahreseinkommens. Damit die Gläubiger die nächste Tranche der zugesagten Hilfen geben, fordern sie alles in allem Sparmaßnahmen im Wert von 3,6 Milliarden Euro. Griechenlands Schuldenberg ist fast 180 Prozent der Wirtschaftsleistung hoch – dreimal so viel wie in der Eurozone erlaubt.

Werbung

Autor: dpa