Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Januar 2011 15:02 Uhr

Berufung ins Top-Gremium

Der Freiburger Ökonom Lars Feld wird Wirtschaftsweiser

Der Leiter des Freiburger Walter-Eucken-Instituts Lars Feld ist neuer Wirtschaftsweiser. Am Mittwoch wurde er zum Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen.

  1. Lars Feld startet durch. Foto: Michael Bamberger

Feld bestätigte der Badischen Zeitung die Berufung. Er folgt auf Wolfgang Wiegard, der zum 1. März aus dem Sachverständigenrat ausscheidet. Feld ist wie Wiegard Steuerexperte. Damit wird erstmals ein Freiburger Ökonom Wirtschaftsweiser.

Der 44-Jährige wurde im September zum neuen Leiter des Walter-Eucken-Instituts berufen. Gleichzeitig ist er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Uni Freiburg.

Was bedingt Steuermoral? Wie muss ein Steuersystem ausgestaltet sein, dass das Gemeinwohl fördert? Wie wirken sich unterschiedliche Formen des Föderalismus aus? Mit solchen Fragen beschäftigt sich Feld schon seit mehreren Jahren. Thema seiner Doktorarbeit, die er an der Uni St. Gallen schrieb: "Steuerwettbewerb und seine Auswirkungen auf Allokation und Distribution: eine empirische Analyse für die Schweiz."

Von 2002 bis 2006 war Feld Professor für Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg. Danach wechselte er nach Heidelberg, wo er einen Lehrstuhl für Finanzwissenschaft übernahm. Der Ökonom schätzt Interdisziplinarität – also die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus anderen Forschungsgebieten wie zum Beispiel der Rechts- und Politikwissenschaft. Seit 2003 ist Feld, der jetzt

Werbung

auch als Professor für Wirtschaftspolitik an der Uni Freiburg lehrt, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzminsterium. Lars Feld ist verheiratet und hat drei Kinder.

Mehr zum Thema:

Autor: Bernd Kramer