Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Oktober 2017

Klimaschutz kommt kaum voran

Deutschland wird sein Ziel verfehlen, wenn es nicht nachsteuert / Thema in Koalitionsgesprächen.

BERLIN (AFP/dpa). Ohne große zusätzliche Anstrengungen wird Deutschland sein selbst gestecktes Klimaschutz-Ziel (40 Prozent weniger Kohlendioxid-Ausstoß bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 1990) weit verfehlen. Nach einer aktuellen Einschätzung des Bundesumweltministeriums wird voraussichtlich nur eine Minderung zwischen 31,7 und 32,5 Prozent erreicht. Die scheidende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, in den Jamaika-Koalitionsgesprächen ihr Klimaschutz-Versprechen an die Wähler einzulösen.

"Das 40-Prozent-Ziel bis 2020 darf auf keinen Fall aufgegeben werden, das wäre auch international ein falsches Signal", sagte Hendricks am Mittwoch. "Es ist gut, dass die Bundeskanzlerin öffentlich versprochen hat, mit der neuen Bundesregierung die Erreichung des Zieles sicherzustellen."

Zwar kommt Deutschland beim Ökostrom-Ausbau voran, währenddessen laufen schmutzige Kohle-Meiler aber unverändert auf Hochtouren und verhageln die Kohlendioxid-Bilanz. Dazu belastet der Verkehrssektor im großen Stil die Klimabilanz.

Werbung


Bereits 2014 hatte die Bundesregierung ein Aktionsprogramm beschlossen. 2016 waren die Treibhausgas-Emissionen nach vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts aber leicht gestiegen. Der Ausstoß lag demnach bei 906 Millionen Tonnen. Ziel für 2020 sind 751 Millionen Tonnen.

Die düsteren Zahlen waren Munition für die Grünen, bevor sie sich am Mittwoch in einer ersten Sondierungsrunde für ein Jamaika-Bündnis mit Merkel und ihren Unionsstrategen trafen. "Ganz vorne auf der To-Do-Liste der nächsten Regierung steht, die Klimaschutzlücke zu schließen", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Fraktionschef Anton Hofreiter forderte "ein schnelles Einleiten des Kohleausstiegs" und "mehr Tempo beim Umstieg auf nachhaltige Mobilität".

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid meinte, der Klimaschutz werde "die erste Bewährungsprobe der nächsten Bundesregierung". Es müssten schnell "möglichst viele schmutzige Kohlekraftwerke vom Netz". Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte, Subventionen für Diesel-Fahrzeuge zu streichen sowie Weichen für mehr Elektromobilität zu stellen.

Autor: dpa, afp