Unterwegs auf einer Reise durch die Welt

Anne Freyer

Von Anne Freyer

Do, 24. November 2016

Wittnau

Der Musikverein Wittnau bietet bei seinem Konzert Melodien und Speisen aus fünf Kontinenten.

WITTNAU. Mit Musik und Speisen aus fünf Kontinenten erfreute der Musikverein Wittnau die Freunde der Blasmusik, die sich zu seinem Konzert im Gallushaus eingefunden hatten. "Mondo", also "Welt", war das Ereignis vollmundig überschrieben, und durch sämtliche Kontinente führte denn auch die Reiseroute.

Im fernen China ging es los mit einer musikalischen Huldigung an die Stadt, die durch ihre Terracottafiguren in den 80er Jahren weltberühmt wurde. Als Ansager wusste Daniel Schuler viel Interessantes zu berichten über Geschichte und Eigenheiten dieser Stadt und anderer Weltgegenden. In Asien blieb Dirigent Wilhelm Schmid zunächst noch ein Weilchen mit einer der populärsten Melodien dieses Kontinents, das mit dem Titel "Sakura" die Kirschblüte und das dazugehörige Fest, eines der höchsten in Japan, besingt. Für beide fernöstlichen Länder stand der asiatische Geflügelsalat, den es später zu verkosten gab.

Im Namen des Musikvereins hieß Manfred Steinke nicht nur die Gäste willkommen, sondern dankte auch allen Helfern in der Küche und im Saal für ihre Unterstützung, insbesondere Bernd Kamper, einst ärztlicher Leiter der AOK-Klinik Stöckenhöfe und jetzt wieder einmal als "Chefkoch" am Herd ganz in seinem Element. Was er gezaubert hatte, passte bestens zu dem musikalischen Menü, das Dirigent und Kapelle für diesen festlichen Abend vorbereitet hatten.

Gleich zweimal erwiesen sie der Neuen Welt Reverenz, zunächst mit der "Blue Ridge Saga", einer Komposition, die die Schönheit und Geschichte des Blue Ridge Gebirges in North Carolina reflektiert. Als Schluss- und Höhepunkt erklang im zweiten Teil der Militärmarsch "Unter dem Sternenbanner" von John Philip Sousa, der unter dem Titel "Stars and Stripes" weltbekannt wurde. Ein südamerikanisches "Chili con Carne" hatte sich Bernd Kamper für diesen Teil der Erde einfallen lassen.

Aber auch "Down Under" Australien hat einiges zu bieten, jedenfalls musikalisch, in diesem Fall die Erinnerung an den holländischen Seefahrer und Entdecker Abel Tasman (17. Jahrhundert), nach dem sowohl ein neuseeländischer Nationalpark als auch ein 51 Kilometer langer Wanderweg im Norden der Südinsel benannt ist. In Wittnau ließ man ihn mit einem flotten Marsch hochleben, frei nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel".

Zur Repräsentation des afrikanischen Kontinents war die Wahl auf "The Lion Sleeps Tonight" und die schwungvolle Tanzmelodie "Pata Pata" gefallen, immer wieder, so auch in Wittnau, gern gehört. Passend dazu: ein Couscoussalat aus der arabischen Küche.

Für Europa schließlich standen musikalische Variationen über den Kaffee und seine vielen Zubereitungsarten, beginnend mit Mozarts bekanntem Kanon, und eine Wittnauer Waldpilzcremesuppe, bestens abgeschmeckt und hochgelobt. Ausgesuchte Weine, ebenfalls aus verschiedenen Weltgegenden, sowie heimischer Winzersekt vervollständigten den Genuss. Das Publikum dankte dafür mit anhaltendem Beifall.