"Wir haben 94 000 Mitarbeiter "

Marlene Michaelis und Henrike Schmidt, Klasse 4a, Fridolinschule, Lörrach

Von Marlene Michaelis, Henrike Schmidt, Klasse 4a, Fridolinschule & Lörrach

Fr, 07. Juli 2017

Zisch-Texte

ZISCH-INTERVIEW mit den Roche-Mitarbeitern Karten Kleine und Philipp Schmidt über Arzneimittel und hohe Häuser.

Wie hoch ist der Roche-Turm in Basel? Wie viele Mitarbeiter arbeiten in dem Unternehmen, und an was arbeitet ein Chemiker bei Roche? Diese und weitere Fragen stellten die Zisch-Reporterinnen Marlene Michaelis und Henrike Schmidt aus der Klasse 4a der Fridolinschule in Lörrach den Roche-Mitarbeitern Karsten Kleine, Pressesprecher und Marlenes Vater, und Philipp Schmidt, Chemiker, Henrikes Vater. Das Interview wurde im Café des 38. Stocks des Basler Roche-Turms in rund 170 Meter Höhe geführt.

Zisch: Welche Medikamente werden bei Roche hergestellt?
Kleine: Es werden Medikamente gegen schwerwiegende Krankheiten hergestellt, zum Beispiel Krebs-Medikamente.
Zisch: Wo bekommt man diese Medikamente?
Schmidt: Man bekommt diese Medikamente nur vom Arzt verschrieben oder im Krankenhaus.
Zisch: Wann wurde die Firma gegründet?
Kleine: Sie wurde 1896, also vor mehr als 120 Jahren, in Basel gegründet.
Zisch: Welche Berufe werden bei Roche angeboten, und kann man sich als junger Erwachsener direkt dort ausbilden lassen?
Kleine: Roche bildet 14 unterschiedliche Berufe aus, so kann man zum Beispiel eine Lehre als Chemie- und Pharmatechnologe, oder aber auch als Koch absolvieren.
Zisch: Wie viele Mitarbeiter arbeiten bei Roche weltweit und wie viele in Basel?
Kleine: Am Standort Basel/Kaiseraugst arbeiten rund 12 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, weltweit gibt es mehr als 94 000 Roche-Mitarbeiter.
Zisch: In welchen Ländern hat Roche Standorte?
Kleine: Standorte von Roche sind in mehr als 100 Ländern, in Deutschland ist ein großer Standort zum Beispiel in Grenzach.
Zisch: Wie kommt man in Basel zur Arbeit?
Schmidt: Man kommt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad, dem Auto oder zu Fuß zur Arbeit.

Kleine: Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad.

Schmidt: Und ich mit dem Zug.
Zisch: Wie hoch ist der Roche-Turm – Bau 1 – und wie lange hat man daran gebaut?
Kleine: Der Turm ist 178 Meter hoch, und nach vier Jahren Bauzeit wurde er 2015 fertig gestellt.
Zisch: Wer kommt mit dem Hubschrauber in Bau 1 an?
Schmidt: Es kommt niemand mit dem Hubschrauber an, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fahren mit dem Lift zu ihrem Arbeitsplatz oder gehen zu Fuß durch das Treppenhaus.
Zisch: Wie wird der zweite Turm aussehen, der ja schon geplant ist? Wann, wie lange und wo wird er gebaut?
Kleine: Er wird fast gleich aussehen wie Bau 1 und mit 205 Metern ein bisschen höher sein. Mit dem Bau wurde gegenüber von Bau 1 bereits begonnen, 2022 wird er fertig sein.
Zisch: Müssen alle Mitarbeiter bei einem Notfall erreichbar sein?
Kleine: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auf dem Roche-Areal befinden, können in einem Notfall per Lautsprecherdurchsage oder per Mail informiert werden.
Zisch: Was für Notfälle kann es in Ihrem Unternehmen geben?
Schmidt: Es gibt zum Glück nur sehr selten Notfälle bei Roche, aber es werden immer wieder Übungen durchgeführt.
Zisch: Welche Maschinen werden für die Medikamentenherstellung benötigt?
Schmidt: Im Areal in Basel gibt es Anlagen zur Wirkstoffherstellung, die ähnlich wie große Kochtöpfe funktionieren. Für die Arzneimittelherstellung werden zum Beispiel Maschinen benutzt, die sehr schnell Tabletten pressen können.

Zisch: Welche Aufgaben gehören zu Ihren Berufen, und wie lange arbeiten Sie schon bei Roche?
Kleine: Ich gebe Interviews in den lokalen Medien und schreibe Texte für die interne und externe Kommunikation. Ich arbeite seit zweieinhalb Jahren im Unternehmen.

Schmidt: Ich leite seit dreieinhalb Jahren Projekte bei externen Firmen in der Herstellung chemischer Bausteine für die Wirkstoffentwicklung bei Roche.
Zisch: Wie kann ich mir Bau 1 ansehen, und wie kann ich an Führungen teilnehmen?
Kleine: Besuche in Bau 1 gibt es jeweils an Samstagen. Für Führungen kann man sich unter http://www.roche.ch anmelden, die Führungen dauern rund eine Stunde und sind kostenlos. Sie sind bei der Bevölkerung sehr beliebt.
Zisch: Was wird im Schullabor von Roche angeboten?
Schmidt: Im Experio-Roche-Schullabor in Kaiseraugst werden Kurse in Naturwissenschaften für Schülerinnen und Schüler ab der vierten Klasse gratis angeboten.