Auch im Rebland ist Briefwahl Trend

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Sa, 23. September 2017

Efringen-Kirchen

9013 Leute können wählen / Fischingen zählt Briefwahl nun selbst.

REBLAND. Insgesamt 9013 Männer und Frauen sind in den drei Reblandgemeinden Efringen-Kirchen, Eimeldingen und Fischingen am Sonntag zur Bundestagswahl aufgerufen. Und ein bundesweiter Trend macht sich auch dort bemerkbar: die Tendenz vieler Bürger, ihre Stimmen lieber per Briefwahl abzugeben. In Städten ist diese besonders markant. In Efringen-Kirchen hatten bis gestern Mittag 22,8 Prozent der Wahlberechtigten Briefwahl beantragt. In Fischingen waren es rund 20 Prozent der Stimmbürger, in Eimeldingen 17,9 Prozent.

In Efringen-Kirchen
In der Gemeinde stehen am Sonntag 109 Helfer bereit, die in den zwölf Wahllokalen in Schichten dafür sorgen, dass die Wahl gut über die Bühne geht. Unter ihnen sind auch mit der Wahlabwicklung betraute Rathausmitarbeiter wie Hauptamtsleiter Clemens Pfahler, der die Wahl leitet. Gegenüber der Bundestagswahl 2013 gibt es im Kernort eine Besonderheit: Wahllokal für den Bezirk 00203 ist für den aufgegebenen Kindergarten in der Rottra-Straße nun das Kinderhaus.

In Eimeldingen
In Eimeldingen sind am Sonntag 17 Wahlhelfer eingeteilt. Je drei sind es für die beiden Schichten im Rathaus (Wahlbezirk 01) und im Kindergarten St. Martin (Bezirk 2), fünf fürs Auszählen der Briefwahl. Bürgermeister Oliver Friebolin leitet die Wahl, dem Briefwahlbezirk steht Siegfried Kibbat vor, dem Bezirk Rathaus Bettina Ehrengarth, dem Bezirk Kindergarten Wolfgang Riedl.

In Fischingen
In Fischingen gibt es die Besonderheit, dass dort erstmals auch das Briefwahlergebnis ausgezählt wird, was bisher in Binzen geschah, sechs Wahlhelfer sind fürs Auszählen eingeteilt. Acht Helfer teilen sich die beiden Schichten im Bürgersaal des Rathauses, wie immer Wahllokal. Wahlvorsteher ist Bürgermeister Moick.

Kurzfristig zur Briefwahl
Für den Fall einer kurzfristigen Erkrankung gibt es am Wahlsonntag in den Gemeinden bis um 15 Uhr noch die Gelegenheit, an Briefwahlunterlagen zu kommen. In Efringen-Kirchen steht eine Rathausmitarbeiterin Betroffenen unter der Telefonnummer 0176-52229571 zur Verfügung. In Fischingen können sich plötzlich erkrankte Stimmberechtigte unter 07628/1870 an die zuständige Rathausmitarbeiterin wenden, in Eimeldingen unter 07621/5500999.

Blick aufs Ergebnis 2013:
Die Wahlbeteiligung lag bei der zurückliegenden Bundestagswahl in Efringen-Kirchen bei 76,1 Prozent, in Eimeldingen bei 76 Prozent. In Fischingen betrug sie 65,5 Prozent, wobei die Briefwahlstimmen fehlten, die 2013 noch in Binzen ausgezählt wurden. Diesmal zählt Fischingen seine Briefwahl selbst aus. Die CDU (Zweitstimmen) und deren Kandidat Armin Schuster (Erststimmen) lagen damals in allen drei Reblandgemeinden mit zum Teil weit über 40 Prozent Stimmenanteil vorn. Mit etwas über 20 Prozent war das Ergebnis für die SPD in diesen Orten bei den Zweitstimmen relativ schwach. Drittstärkste Kraft wurden in allen drei Orten die Grünen. An vierter Stelle stand in Efringen-Kirchen und Fischingen die FDP, in Eimeldingen die AfD.