Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juni 2012

"Aufbruch wagen" in der Musik

Pfarrkooperator Michael Knaus und Kantor Roman Babler schlagen neue Wege bei den Kirchenkonzerten ein.

HINTERZARTEN / BREITNAU. In Anlehnung an das Leitwort des jüngsten Katholikentags, "Einen neuen Aufbruch wagen" setzen Pfarrkooperator Michael Knaus und Kantor Roman Babler neue Zeichen für die Kirchenkonzerte in der Seelsorgeeinheit Hinterzarten-Breitnau. Auch sie wagen einen "Aufbruch" oder eine Art "Ausbruch" in der Musik. Babler: "Wir wollen weg von den herkömmlichen Konzerten und etwas Neues bieten."

Organist Babler freut sich über die Unterstützung von Michael Knaus, der selbst in der Kirchenmusik verwurzelt ist: "Wir wollen weg vom Normalen und hin zu neuen Formaten mit anderen Perspektiven." Als Wallfahrtskirche habe "Maria in der Zarten" schon im Mittelalter die Menschen dazu angehalten, mal weg von Zuhause zu sein, aufzubrechen. Knaus: "Das findet nun in musikalischer Form statt." Babler, ein Förderer unbekannter Talente, ist überzeugt von der künftigen Ausrichtung.

Der Titel des ersten Konzerts in der neuen Reihe lautet: "Richte du unsere Füße auf den Weg des Friedens". Es beginnt am Sonntag, 17. Juni, um 17 Uhr, in der katholischen Kirche. Knaus: "Das Motto ist absolut passend." Es spielt das Duo "Move Dove" mit Luis Reichard (Trompete, Gesang, Keyboard) und Lorenz Rosenthal (Bass, Gesang).

Werbung


Das Konzertprojekt "Move Dove" hat seinen Ursprung in multi-instrumentalen Solokonzerten, die Luis Reichard auf der Nordseeinsel Wangerooge gab. Inspiriert von der dortigen lebendigen ökumenischen Gemeinde sowie durch die Weite des Meeres und das Kommen und Gehen des Wassers entwickelte er eine eigene musikalisch-spirituelle Sprache. Unterstützt wird er von Lorenz Rosenthal. Mit dem aktuellen Konzertprogramm will es das Duo erneut schaffen, mit ihren Einflüssen aus Jazz, Pop und klassischer Kirchenmusik eine Konzertstunde zu präsentieren, die bei Jung und Alt bleibenden Eindruck hinterlässt. Die Unterschiedlichkeit der Lebenswege und auch der "Weg des Friedens" beschäftige und betreffe alle Generationen und soll musikalisch und auch textlich durchdacht werden. Improvisation und Komposition fließen ineinander, wenn "Move Dove" Choralmelodien ein neues Gewand schenkt und Psalmtexte auf ihre ganz eigene, kontemplative Art vertont.

Der Name "Move Dove" ("Beweg dich, Taube") zeigt die klare christliche Prägung des Projekts. Die Taube ist sowohl als ur-christliches Symbol als auch als Friedenstaube zu verstehen. Das "Move" ist Ausdruck der neuen musikalischen Wege, die das Projekt geht und der Entdeckung neuer Brücken zwischen Alterhergebrachtem und Neuentwickeltem. Damit vielschichtige Klangräume entstehen, bedient sich das Duo bei seinen Konzerten vielerlei unterschiedlichster Instrumente.

Autor: Dieter Maurer