"Wir versuchen, unser Bestes zu geben"

Beatrice Ehrlich

Von Beatrice Ehrlich

Fr, 09. Februar 2018

Auggen

DREI FRAGEN AN Axel Baßler, den Vorsitzenden der Schlawinergilde, zur Buurefasnacht in Auggen.

AUGGEN. Wenn andernorts die Fasnacht zu Ende geht, da fangen die Auggener erst richtig an. Und zwar mit ihrer BuurefasnacBZ-Mitarbeiterin Beatrice Ehrlich sprach mit dem Oberschlawiner Axel Baßler, Vorsitzender der Schlawinergilde Auggen, darüber, was im Winzerdorf so alles an Fasnacht zu erwarten ist.

BZ: "Wenn zue viel Lütt dien überlege, sin bschtimmt vu 10 no 12 drgege!" lautet das Motto der Auggener Fasnacht in diesem Jahr. Auf was spielen die Schlawiner denn damit an?

Baßler: Das Motto stammt von unserem zweiten Vorstand Beate Golay. Sie meinte, dass das Motto nicht auf ein singuläres Ereignis anspielt. Es ist eher aus einem allgemeinen Gefühl heraus entstanden. Ich als Oberschlawiner finde das Motto insofern gut, als dass es auch in Teilen den gegenwärtigen Zeitgeist spiegelt. In der politischen Landschaft und in der Gesellschaft ist doch die Tendenz erkennbar, dass viel zerredet wird und wir uns durch gegenseitige Blockade schier handlungsunfähig machen. Ein gutes Beispiel waren die Koalitionsverhandlungen im Bund. Zuerst das Scheitern von Jamaika, dann die zweifache Hängepartie der Groko. Nun dazu passend in den Nachrichten, das Bundesverfassungsgericht befasse sich mit dem SPD-Ansatz, die eigene Parteibasis über den Vertrag abstimmen zu lassen. Die Jungsozialisten werben neue Mitglieder, die gegen den Koalitionsvertrag stimmen sollen. Wir haben in Deutschland mittlerweile schon einen ausgeprägten Hang, gerne "gegen etwas zu sein". Es ist meist auch einfacher als "für etwas zu sein".

BZ: Was steht denn an in den kommenden Tagen im Schlawiner-Reich?

Baßler: Am Rosenmontag die Kinderfasnacht um 13.11 Uhr und um 18 Uhr die Rosen- montagsparty, die Superhero-Party, in der Sonnberghalle, am Aschermittwoch ab 11 Uhr das Ausschellen der neusten Nachrichten im Dorf und um 18 Uhr die Proklamation der BUFA 2018 in der Sonnbergstube, dem Clubheim des FC Auggen, am Freitag, 16. Februar, um 20.11 Uhr der erste Zunftabend in der Sonnberghalle, am Samstag, 17. Februar, 20.11 Uhr, der zweite Zunftabend in der Sonnberghalle und am Samstag, 24. Februar, 14 Uhr, der Seniorennachmittag im Martin-Luther-Haus in Auggen.

BZ: Nennen Sie Gründe, warum Ihr Zunftabend in diesem Jahr für jeden ein absolutes Muss ist.

Baßler: Kurz und bündig: Weil wir wie jedes Jahr versuchen, unser Bestes zu geben, und wir viel Spaß und Freude daran haben, mit unserer Buurefasnacht den Schlusspunkt der Kampagne setzen zu dürfen.