Rassisten, Neonazis, Antisemiten

dpa

Von dpa

Di, 15. August 2017

Ausland

Die Rechtsextremen in den USA.

WASHINGTON (dpa). Die Zusammenstöße bei der Rassisten-Demonstration in Charlottesville am Wochenende zeigen den Fanatismus, die Militanz und den hohen Organisationsgrad der Gruppierungen der extremen Rechten in den USA. Hier eine kurze Übersicht:
» Weiße Suprematisten sind überzeugt, dass es so etwas wie eine weiße Rasse gibt. Eine Untergruppe wie die "Aryan Nations" glaubt fanatisch an die biologische Überlegenheit von Menschen europäischen Ursprungs. In multiethnischen Ländern wie den USA sind sie von einer natürlichen Hierarchie überzeugt, an deren Spitze die Weißen stehen.
Amerikanische Nationalisten stehen den Suprematisten nahe, unterscheiden sich aber in einer wichtigen ideologischen Komponente: Sie lehnen die Idee einer multiethnischen Gesellschaft ab, ihr Ziel ist ein rein weißer Staat.
» Neonazis in den USA haben Ideologie und Symbolik der Nationalsozialisten übernommen. Adolf Hitler ist ihnen Visionär, Vorbild und Held. Sie hetzen gegen Juden, Nicht-Weiße, Homosexuelle oder Behinderte. Ende der 60er-Jahre wurde eine amerikanische Nazi-Partei gegründet, sie hatte aber keinen rechten Erfolg. Das National Socialist Movement NSM ist eine der größten Neonazivereinigungen der USA.
Der Ku-Klux-Klan entstand in den 60er-Jahren aufs Neue als Reaktion auf die Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner. Auf das Konto des Klans gehen zahlreiche Gräueltaten und Morde. Der KKK wird auf 5000 bis 8000 Mitglieder geschätzt.
» "Alt-Right" prägte Richard Spencer 2008 als Begriff für die "Alternative Rechte". Sie ist eng verzahnt mit Suprematisten und Nationalisten, agiert aber oft verdeckter. Die "Alt-Right"-Szene ist in sich zerfasert. Allerdings eint sie ihre Frontstellung gegen Muslime, Einwanderung, Feminismus, Gleichstellung und plurale Gesellschaften. Sehr viele Anhänger sind Antisemiten.

Neo-Konföderierte wollen unter der Flagge der Konföderierten zurück zu Geist und Leben der Südstaaten vor dem amerikanischen Bürgerkrieg. Sie sehen sich als Opfer des Nordens, der die Sklaverei abschaffte. Sie sind antidemokratisch, schwulenfeindlich und rassistisch.