Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. November 2009

Heinz Siebeneicher privat

Der Moderator stellte seine Lebenserinnerungen vor

  1. Gerne signierte Heinz Siebeneicher sein Buch „Leben ist kein Wunschkonzert“ mit einer persönlichen Widmung. Foto: Ingeborg Grziwa

BAD KROZINGEN (ig) Heinz Siebeneicher, Radio-Urgestein des SWR und untrennbar mit dem Radio-Wunschkonzert "Vom Telefon zum Mikrofon" oder dem "Fröhlichen Alltag" verbunden, hat das Mikrofon mit dem Füllfederhalter getauscht und seine Erinnerungen aufgeschrieben. Im Kleinen Saal des Kurhauses stellte Siebeneicher jetzt vor etwa 100 interessierten Gästen sein Buch "Leben ist kein Wunschkonzert" im Gespräch mit Herausgeber Manfred Söhner vom Aquensis-Verlag aus Baden-Baden vor.

Mehr als zehn Jahre lang moderierte Heinz Siebeneicher in Bad Krozingen den "Fröhlichen Alltag" im Rahmen der Open-Air Veranstaltungen im Kurpark. Ein Moderator, der mit unverwechselbarer Stimme, Herz und Humor sein Publikum und seine noch immer zahlreichen Fans begeisterte. Mit Heinz Siebeneicher, der noch heute den Kurort regelmäßig besucht, seien die Veranstaltungen stets ein voller Erfolg gewesen, sagte Markus Matz, stellvertretender Kurdirektor. Deshalb war diese Buchpräsentation auch ein gemeinsames Projekt und es war keine Frage, dass diese in Bad Krozingen stattfinden sollte.

Werbung

Wer Heinz Siebeneicher früher als Moderator erlebt hatte, der erinnert sich in erster Linie an die unglaublich sonore Stimme, seine Fröhlichkeit, seinen ganz speziellen Humor und die Leichtigkeit im Umgang mit dem Publikum. Wer erwartet hatte, dass Heinz Siebeneicher fröhlich aus dem Nähkästchen plaudern und über seine Sendungen und die vielen Stars erzählen würde, der sah sich allerdings enttäuscht. Die Zuhörer erlebten einen außergewöhnlich ernsten Moderator, der im Gespräch mit Manfred Söhner, der quasi jeweils die Stichworte lieferte, Geschichten und Anekdoten aus seinem ganz privaten Leben erzählte. Da war nicht mehr nur der stets fröhlich plaudernde "Showman im Rampenlicht", sondern der ganz private Heinz Siebeneicher, wie ihn bisher kaum einer kannte, der deutlich machte, dass auch sein Leben kein Wunschkonzert war. Siebeneicher rechnet unter anderem mit seinem sehr strengen Vater ab, erzählt von seiner ersten Henne, "der lieben Vierzehn", und deren tragischem Ende, von seiner ersten Liebesgeschichte sowie seinem ersten Vorsprechen beim Radio, das ausgerechnet an seiner "Verbrecherstimme" scheiterte. Außerdem empfiehlt er, niemals zweimal die gleiche Frau zu heiraten.

In seinem Buch hat der Moderator diese guten und schlechten Erfahrungen seines Lebens in gewohnt humorvoller Weise, teils gespickt mit etwas Sarkasmus, aufgeschrieben. Die Resonanz beim Publikum war gemischt. Während einige bemängelten, dass sie mehr Erzählungen und Anekdoten aus seinen vielen Sendungen erwartet hätten anstatt "Alltagsgeschichten, die jeder erlebt hat", bezeichneten andere die Buchpräsentation als anregend und "einfach mal was anderes". Eines wurde beim Signieren der Bücher auf jeden Fall deutlich: Heinz Siebeneicher ist sich selbst treu geblieben, ein Moderator mit Herz und Seele, der stets das Gespräch mit seinem Publikum sucht.

Autor: ig