Bad Säckingen gibt sich ein Konzept für Tourismus

Axel Kremp

Von Axel Kremp

Mi, 12. Juli 2017

Bad Säckingen

Zwei Workshops sind geplant / Die Stadt braucht bis spätestens Anfang kommenden Jahres neue Prospekte, weil Bildrechte auslaufen.

BAD SÄCKINGEN. Die Stadt Bad Säckingen erarbeitet sich ein neues Tourismuskonzept und bedient sich dabei der Hilfe einer Agentur. Wie der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschloss, wird die Firma Kohl & Partner aus Stuttgart die Stadt mit zwei Strategie-Workshops bei der Entwicklung einer langfristigen touristischen Positionierung unterstützen und Leitplanken für die künftige Tourismusentwicklung erarbeiten. Bei den Workshops soll nicht nur die touristische Marke Bad Säckingens festgelegt werden, es sollen auch konkrete Themen- und Handlungsfelder definiert werden.

13 000 Euro verlangt die Agentur für die Vorbereitung der beiden Strategie-Workshops, deren Ausführung, die Nachbereitung und die Zusammenfassung mit Präsentation. Wie Gabriele Wöhrle-Metzger, die Leiterin des städtischen Amts für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur, sagte, sollen die Arbeitskreise mit etwa 30 Personen besetzt sein, darunter Stadträte, Vertreter von Hotellerie und Gastronomie, aber auch von Interessensverbänden wie dem Schwarzwaldverein.

Die Ergebnisse dieser Workshops sollen Eingang finden in ein "Strategiepapier Tourismus", auf dessen Grundlage die künftige Tourismusentwicklung der Stadt geplant werden soll. Dabei drängt die Zeit. Die Stadt braucht bis spätestens Anfang kommenden Jahres neue Prospekte. Grund: Die Bildrechte für die derzeitigen Prospekte laufen Ende 2017 aus. Was in welcher Form in den neuen Prospekten dargestellt wird, hängt von der touristischen Ausrichtung der Stadt ab.

Christdemokrat Clemens Pfeiffer zeigte sich skeptisch. Es gebe in Bad Säckingen schon eine Reihe von Arbeitskreisen, aber richtige Ergebnisse gebe es nirgends. "Es nutzt der beste Workshop nichts, wenn wir dessen Ergebnisse aus finanziellen Gründen nicht umsetzen können", sagte Pfeiffer.

"Wir sind von Experten umgeben", zeigte sich Wöhrle-Metzger überzeugt, die Arbeitskreise kompetent zu besetzen. Dabei geht es laut Bürgermeister Guhl unter anderem darum, ein Alleinstellungsmerkmal für Bad Säckingen zu definieren. Und es geht um die Ferienregion.