Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. April 2016

Ein Schritt hin zu drei Golfbahnen

Rat billigt Bebauungsplan.

BAD SÄCKINGEN (akr). Schritt für Schritt kommt die Golfwelt Hochrhein GmbH ihrem Ziel näher, den Golfplatz in Obersäckingen von sechs auf neun Loch zu erweitern. Umstritten bleibt das Projekt aus Gründen des Naturschutzes gleichwohl. Bei vier Gegenstimmen hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Entwurf der erforderlichen Änderung des Bebauungsplans "Äußere Wasserfuhren II" gebilligt und dessen Offenlage beschlossen. Ruth Cremer-Ricken von den Grünen hat eine sogenannte Umweltmeldung angekündigt.

Christdemokrat Franz Isele und die Grünen Ruth Cremer-Ricken, Ute Macht und Michael Koubik stimmten gegen den Entwurf. Franz Stortz (ebenfalls Grüne) enthielt sich der Stimme.

Den entscheidenden Schritt nach vorne machte das Projekt, als der Regionalverband Hochrhein-Bodensee im vergangenen Jahr eine im Regionalplan ausgewiesene Grünzäsur aufhob. Ging es damals noch primär um den Schutz eines Wildkorridors, so war dieser nun nur noch allenfalls am Rande ein Thema.Die drei Golfbahnen liegen allesamt außerhalb des Wildkorridors, der auch eingezäunt werden soll.

Werbung


Ruth Cremer-Ricken kündigt eine Umweltmeldung an

Die Kritik von Cremer-Ricken richtete sich daran, dass inmitten des naturschutzrechtlich geschützten Flora-Fauna-Habitatgebiets (FFH) rund ein Dutzend Parkplätze für den SV Obersäckingen vorgesehen sind. Die Antwort von Städteplaner Peter Egi von der Planungsgruppe Südwest aus Lörrach, diese seien kein Problem, da dort derzeit bis zu 40 Stellplätze zulässig sind, stellte die Grüne nicht zufrieden. Sie kündigte eine so genanante Umweltmeldung an. Das ist ein Instrument für Bürger, Verstöße gegen Umweltbestimmungen anzuzeigen.

Bürgermeister Guhl anerkannte das Recht Cremer-Rickens, solch eine Meldung abzusetzen, stellte aber auch fest, dass sich dann exakt jene Behörden damit beschäftigen, die sich jetzt froh gezeigt hätten, dass die Zahl der Stellplätze im FFH-Gebiet drastisch reduziert werde.

Autor: akr