Junge Studenten erfahren, warum Theater Kunst ist

Marion Rank

Von Marion Rank

Fr, 23. November 2018

Bad Säckingen

Regisseur Martin Frank referiert bei der Kinderuni.

BAD SÄCKINGEN. Sowohl mit Thema als auch mit den Referenten hatte die Kinderuni am Mittwochnachmittag einen Volltreffer gelandet, der von den "Studenten" mit viel Beifall bedacht wurde: Martin Frank, Theaterpädagoge, Regisseur und Schauspiellehrer, Leiter der Sparte Junges Haus am Theater Basel, referierte über die Frage: Warum ist Theater eine Kunst? Weshalb geht es nicht ohne Dich?

Diese Thematik zog jede Menge junger Studenten, darunter Schüler der Theater-AG der Bad Säckinger Weihermattenschule, in das Gloria-Theater in Bad Säckingen. Und Martin Frank verstand es hervorragend, seine rund 150 junge Zuschauer und Zuhörer zu fesseln.

In verschiedenen Rollenspielen lernten die Studenten etwa den Unterschied zwischen Theater und Sport, dargestellt im Spiel mit einem imaginären Ball als Theater und einem realen Ball als Sport kennen. Die Studenten lernten den Zusammenhang von richtigem Timing auf den Effekt hin und dass es beim Theater zeitgleich mindestens einen Darsteller mit Fantasie und der Vorstellungskraft von mindestens zwei Zuschauern bedarf. "Richtiges Theater funktioniert nur, wenn zwei Leute verschiedene Dinge sehen, ansonsten wäre es eine Show", sagte Martin Frank.

Am Ende der Vorlesung gab es von den Studenten der Kinderuni, die begeistert bei der Sache waren, sich mit regen Wortmeldungen und viel Fantasie beteiligt hatten, viel Beifall für den Theatermacher.