Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. September 2009

Schwindelerregende Flugmanöver in Hütten

Der internationale Flugtag der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald erwacht zu neuem Leben

  1. Formationsflüge zeigt die Patrouille Reva. Foto: LGH

Die große Faszination des Fliegens hält am Wochenende Einzug auf dem Hotzenwald. Nach neun Jahren Pause lädt die Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH) am Samstag, 12., und Sonntag, 13. September, wieder zum Flugtag auf dem Flugplatz in Hütten. Mehr als 10 000 Flugfans werden zur Neuauflage des einstigen Publikumsmagneten erwartet.

Attraktion um Attraktion haben die Organisatoren der LGH in der Vorbereitungsphase für den Flugtag an Land gezogen. Mächtig krachen lassen wird es der Düsenflieger Hawker Hunter, dessen Flug über den Hotzenwald buchstäblich in letzter Minute startklar gemacht werden konnte. Mit über 1000 Stundenkilometern donnert die Schweizer Militärmaschine über den Hotzenwald und zeigt dabei ihre rasanten Manöver.

Los geht es an beiden Tagen schon um acht Uhr mit Rundflügen, etwa mit dem weltweit größten Doppeldecker Antonov II. Die Flüge lassen sich direkt vor Ort buchen und werden im Anschluss an das offizielle Programm fortgesetzt. Die Flugvorführungen selbst finden an beiden Tagen von 12.30 bis 16.30 Uhr statt. Akteure aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz konnten für das spektakuläre Programm gewonnen werden. Mit von der Partie ist etwa die Patrouille Reva, eine französische Kunstflugstaffel, die das Auge mit Formationsflügen besticht. Künstlerisches Fliegen ohne Motor offeriert Pilot Christoph Zahn mit seinem Segler DFS-Habicht, und Formationssprünge über Hütten zeigt das Fürstenberg Fallschirm-Team. Ein wahrer Augenschmaus dürfte auch das Hubschrauberballett des Duos Tango Bleu werden, das die besonderen Flugeigenschaften eines Hubschraubers demonstriert. Ein weiterer Höhepunkt im schwindelerregenden Programm ist der Löscheinsatz eines Agrarflugzeugs, das in Kooperation mit der Feuerwehr zum Einsatz kommt. Einen Blick zurück in die Geschichte der Fliegerei gewährt die Schweizer Oldtimerflugvereinigung, die einige Segelflugzeuge aus den 40-er Jahren mitbringt. Darüber hinaus wird eine Schweizer Doppeldeckerformation mit Maschinen aus den 30er Jahren in die Lüfte steigen.

Werbung


Ein buntes Rahmenprogramm vervollständigt den Flugtag. So spielt am Sonntag ab 11 Uhr der Musikverein Hütten zum Frühschoppenkonzert. Auf Kinder warten spezielle Angebote, und das leibliche Wohl kommt ebenfalls nicht zu kurz. Wer zum Flugtag nicht mit dem eigenen Auto fahren möchte, kann auf dem Flugplatz in Rheinfelden-Herten einen Flug mit einer Beech 18 über den Feldberg nach Hütten buchen. Ebenfalls am Sonntag fährt von Wehr aus ein Busshuttle via Hütten und zurück – ab 11 Uhr halbstündlich ab Bahnhof und Mediathek.

Autor: old