Bad Säckingen

Spitalschließung wohl ohne Kündigungen

Felix Held

Von Felix Held

Mi, 06. Dezember 2017 um 13:40 Uhr

Bad Säckingen

Das Spital Bad Säckingen wird bekanntlich zum 31. Dezember geschlossen. Sukzessive werden ab 10. Dezember keine Patienten mehr aufgenommen. Es soll keine Kündigungen geben.

Spitäler-Geschäftsführer Hans-Peter Schlaudt rechnet damit, dass allen Mitarbeitern aus Bad Säckingen in Waldshut am Spital Arbeitsplätze angeboten werden können.

Als Folge der Spitalschließung in Bad Säckingen werden bereits ab dem 10. Dezember in der geriatrischen Abteilung keine Patienten mehr aufgenommen. Ab dem 2. Januar steht die neu eingerichtete Geriatrie in Waldshut zur Belegung zur Verfügung, teilte der Geschäftsführer der Spitäler Hochrhein GmbH, Hans-Peter Schlaudt, am Mittwoch in einem Pressegespräch mit.

Zudem werden "intensivpflichtige Patienten" in Bad Säckingen ab dem 15. Dezember nicht mehr aufgenommen, die Aufnahme erfolgt stattdessen im Spital Waldshut. Und ab dem 20. Dezember werden auch keine internistischen Patienten mehr in Bad Säckingen aufgenommen. Patienten, die über den 31. Dezember hinweg in stationärer Behandlung bleiben müssen, werden zwischen dem 26. und 29. Dezember von Bad Säckingen nach Waldshut verlegt. Das sieht der Zeitplan vor, den Schlaudt präsentierte. Ab dem 31. Dezember stehe dann das Spital Waldshut als erster stationärer Ansprechpartner zur Verfügung, sagte Schlaudt.

Die Sozialplanverhandlungen bezüglich der Schließung des Spitals Bad Säckingen stünden in der Endphase, so dass den Mitarbeitern bereits am 12. Dezember "das finale Ergebnis mitgeteilt werden kann". Derzeit sehe es so aus, dass allen Mitarbeitern das Angebot gemacht werden könne, nach Waldshut zu wechseln. So werde es keine betriebsbedingten Kündigungen geben.