Letzter Lauf seiner Art

Ein Nikolauslauf gegen die Kälte

Volker Münch

Von Volker Münch

So, 03. Dezember 2017 um 15:46 Uhr

Badenweiler

Es war der letzte Nikolauslauf, der von den Akteuren des TuS Badenweiler organisiert wurde. Entsprechend viele Laufsportbegeisterte vom Bambinialter an bis zu den Erwachsenen hatten sich trotz eiskalter Temperaturen angemeldet.

So liefen 311 Teilnehmer in den unterschiedlichen Disziplinen durchs Ziel. Der Begriff "Warmlaufen" hatte am Samstagnachmittag bei der herrschenden Kälte eine ganz neue Bedeutung bekommen. Manche Läufer waren dick in Schal, Mütze, Handschuhen und wärmenden Sportdress eingemummt schon eine halbe Stunde vor dem Start auf der Strecke, um sich auf "Betriebstemperatur" zu bringen. Anderen schien die Kälte nichts anhaben zu können: Sie hatten kurze Hosen und kurzärmelige Trikots an. Ihnen gemeinsam war die Dampfwolke, die sie beim Laufen ausstießen. Trotzdem genossen die Läufer die Herausforderung der Strecke, die im Hauptlauf immerhin über 175 Höhenmetern auf 9,7 Kilometern führte. Die Schülerläufe führten je nach Altersklasse ein- bis dreimal rund ums Schulgelände. Sie machten auf Streckenlängen zwischen 800 Metern und 2,2 Kilometern bei den ältesten Schülern die Sieger untereinander aus. Bei den Bambini ging es ausschließlich ums dabei sein und das persönliche Erfolgserlebnis. Ganz anders bei den Erwachsenen. Hier ging es nicht nur um die persönlichen Bestzeiten, sondern bei den Spitzenläufern um Platzierungen, Sieg und natürlich auch um Punkte für die Laufserie "Markgräfler Cup". Der Nikolauslauf in Badenweiler, der in diesem Jahr zum 32. Mal und wohl auch zum letzten Mal stattgefunden hat, ist das fünfte und vorletzte Rennen in der Saison zu dieser Laufserie. "Wir sind in der etwa dreimonatigen Vorbereitungsphase praktisch nur zu zweit", stellt Luder Scheper einer der beiden Hauptorganisatoren fest. Trotz mehrfacher Nachfrage fanden sich keine jüngere Laufbegeisterte im Verein, die sich in das Orgateam einbringen wollen. Am Tag der Veranstaltung, betont Scheper, mangele es nicht an Helfern. Und davon waren während der Laufveranstaltung mit über 60 Helfern inklusive Feuerwehr und Rotes Kreuz wirklich genügend Unterstützer vor Ort. In der Sporthalle sorgte der Förderverein der René-Schickele-Schule für kleine Speisen, Getränke, Kaffee und Kuchen. Unter die Läufer mischten sich auch Weihnachtsmänner, die entweder als Begleiter, als Laufspitze oder als Schlussläufer fungierten. Mancher Läufer bedauerte es, dass mit diesem Nikolauslauf der letzte seiner Art in Badenweiler stattgefunden hat. Auch den Feierabendlauf wird es wohl nicht mehr aus den gleichen Gründen nicht mehr geben.

Am Ende entschied Raffael Schaffrik aus Waldkirch mit einer Zeit von 33 Minuten und 17 Sekunden den Hauptlauf für sich. Der eigentliche Favorit, der Freiburger Yemane Gebrezgner, wurde von Schaffrik mit einem Vorsprung von gerade zwei Sekunden sprichwörtlich auf der Ziellinie geschlagen. Schnellste Frau war Lea Düppe aus Mannheim, die nach 36 Minuten und 59 Sekunden ins Ziel kam. Im Hauptlauf waren 185 Frauen und Männer an den Start. Die Damenmannschaft des TuS mit den Läuferinnen Luisa Da Costa, Tanja Wenger und Vera Muser kam am Ende auf den dritten Platz. Das erste Herrenteam des TuS mit Hendrik Düppe, Roman Schneider und Klaus Muser kam bei den Männern auf den zweiten Platz. Bei den Bambinis und Schülern waren 126 Nachwuchsläufer am Start.