AK Natur und Umwelt berichtet

Jennifer Ruh

Von Jennifer Ruh

Di, 10. Juli 2018

Ballrechten-Dottingen

Ärger über zerstörtes Biotop.

BALLRECHTEN-DOTTINGEN (ruh). Der Arbeitskreis Natur und Umwelt unterstützt Ballrechten-Dottingens Gemeindeverwaltung und den Gemeinderat in Belangen des Natur- und Umweltschutzes. Ingo Kramer stellte in der jüngsten Gemeinderatssitzung einige der zahlreichen Projekte des vergangenen und aktuellen Jahres vor. So habe man im November insgesamt 1050 Blumenzwiebeln, darunter Elfenkrokusse, Blausterne und Wildnarzissen eingepflanzt und die Trockenmauer am Castellberg gepflegt. Das neue Jahr begann, so Kramer, mit einem Ärgernis, nämlich der Vernichtung des Biotops an der Castellberghalle: "Die Bäume dort mussten zwar aus Sicherheitsgründen gefällt werden, aber das heißt natürlich nicht, gleich das ganze Areal zu vernichten." Ziel des Arbeitskreises sei es nun, mit dem Eigentümer ein geeignetes Konzept zur Wiederbepflanzung zu entwickeln und diesen bei der Umsetzung zu unterstützen. Weiter in diesem Jahr wurden fünf neue Hornissenkästen aufgehängt, der Pflanzplan anlässlich der Bebauungsplanänderung Oberdottingen und Klosteracker überprüft – wobei es nichts zu beanstanden gab – sowie das Biotop Quelle "Im Senkel" gemeinsam mit der Naturschutzbehörde begangen. Dort wolle man, so Kramer, eine Lösung finden, wie die Quelle biologisch wieder aufgewertet werden könne.