Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. September 2012

Alte Spiele und neue Fahrzeuge

Von Sonntag an kommt Bewegung in die Region, denn dann beginnt die Mobilitätswoche Basel Dreiland 2012.

  1. Ein Bobbycar-Rennen wird im Basler Quartier St. Johann veranstaltet. Foto: Michael Bamberger

  2. Philipp Probst lädt zur literarischen Bustour ein. Foto: Roswitha Frey

LÖRRACH. Morgen beginnt um 12 Uhr mit dem VIP-Start in Rheinfelden nicht nur der Dreiland-Slow-up sondern auch die Mobilitätswoche Basel Dreiland 2010. Bis zum 22 September sollen dabei eine Fülle von Aktionen sowohl die Menschen in der Region auf Trab halten, als auch mit Kunst und Literatur, Stadtrundfahrten und Spielen für Kurzweil sorgen.

Ob mit dem Fahrrad, dem E-Scooter, mit Inlineskates, zu Fuß oder mit dem öffentlichen Nahverkehr: Die Mobilitätswoche Basel Dreiland bietet sieben Tage lang 25 Angebote und Veranstaltungen im Dreiland. Diese sollen dazu motivieren, umweltfreundliche Mobilitätsformen einfach einmal auszuprobieren und die Region nachhaltig zu erfahren – im wahrsten Sinne des Wortes.

Den Auftakt zur Mobilitätswoche Basel Dreiland macht am Sonntag der Slow-up, zu dem 60000 Teilnehmer erwartet werden. Der trinationale, autofreie Erlebnistag führt auf einer 60 Kilometer langen Route, die für den motorisierten Verkehr gesperrt ist, durch 14 Gemeinden in Südbaden, dem Elsass und der Schweiz. Die Rundfahrt verläuft auf neuer Strecke durch Großbasel: Sie führt vom St. Johann über den Petersgraben und den Heuwaageviadukt zum Bahnhof Basel SBB und weiter über Aeschenplatz und Wettsteinbrücke zum Rankhof.

Werbung


Im Laufe der Woche gibt es dann vielfältige Möglichkeiten, umweltfreundliche Bewegungsformen und neue Aspekte des Dreilands kennenzulernen. So gibt es geführte Touren mit dem E-Bike und dem E-Scooter, alte Kinderspiele werden wiederentdeckt. Im St. Johann startet ein Bobbycar-Rennen, am Bruderholz gibt es entspannende Spaziergänge, auf der Panoramalinie 15 und 16 erfährt man während der Straßenbahnfahrt Interessantes und Kurioses aus der Basler Stadtgeschichte.

Auf außergewöhnliche Busfahrten geht es mit Phillip Probst. Der Busfahrer der Basler Verkehrsbetriebe hat 25 Jahre lang als Journalist gearbeitet und schreibt jetzt neben seinem Fahrerjob her Krimis. Sein Buch "Der Fürsorger" wurde mit Roeland Wiesnekker in der Hauptrolle verfilmt. Im Rahmen der Mobilitätswoche nimmt Probst Gäste auf eine Busfahrt zu besonderen Orten in Basel mit, wo er aus seinem Thriller "Der Storykiller" und seinem neuen Kurzkrimi "Tod im 36er" liest.

Mobilitätswoche vom 16. bis 22 September http://www.mobilitaetswoche.bs.ch

Das Programm

Sonntag: 9.30 Uhr Elektroautos, Messplatz; 10 -17 Uhr Slow-up im Dreiland (siehe BZ vom Mittwoch)

Montag: 19 und 22.30 Uhr E-Bike-Nachtfahrt; 20 Uhr Skater-Nachtfahrt, Theodorsplatz

Dienstag: 11-19 Uhr Elektro-Scooter-Testfahrten sowie Rad- und Voltaiktaxis, Barfüßerplatz; 16 und 18 Uhr Energierundgang; 17.30 Radtour zu IBA-Projekten

Mittwoch: 14.30 -17. Uhr Straßenspiele (Infos beim Rümelinsplatz); 14.30-17.30 Uhr Mobil-Spiele, Kaserne; 15 Uhr Bobbycar-Rennen und 16 Uhr Trotti-Rennen, Ryffstraße; 18 Uhr Mountainbiken; 20 Uhr Podiumsgespräch "Wem gehört die Straße?", Lothringerstr. 63

Donnerstag: 16 und 18 Uhr Energierundgang; 18 Uhr Literarische Busfahrt (auch Samstag 10 und 14 Uhr)

Freitag: ab 12 Uhr audio-visuelle Panoramafahrten mit den Tramlinien 15 und 16 (auch Samstag ab 8 und Sonntag ab 14 Uhr);14 Uhr E-Bike-Rundfahrt; 18 Uhr Stepper-Rundfahrt

Samstag: 11, 13 und 15 Uhr unterschiedliche geführte Spaziergänge; 10 bis 18 Uhr 150 Jahre Wiesentalbahn (siehe folgende Seite); 17 Uhr Hafenrundgang zur Zukunft des Klybeck-Quais, Tramhaltestelle Kleinhüningen; 10 Uhr Panorama-Fahrradrundfahrt; 15 Uhr Dreiland-Fahrradrundfahrt

– Alle Veranstaltungen ohne Ortsangabe sind mit Anmeldung.  

Autor: mir

Autor: Michael Reich