Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Einweihung

TuS-Bonndort feiert die neue Sportanlage

Die Feiern zur Sportplatzeinweihung des TuS Bonndorf beinhalteten am Samstag eine bunte Mischung von Elementen, an der sich die weitgefächerte Vielfalt sportlicher Angebot für Menschen jeden Alters deutlich ablesen ließ.

  1. Gemeinsam feierten Jung und Alt die offizielle Eröffnung der Sportanlage des TuS. Die Sanierung und Neugestaltung des Waldstadions darf als gelungenes Gesamtwerk bezeichnet werden. Foto: Erhard Morath

  2. „Ein Traum ist wahr geworden“, sagte TuS-Vorsitzender Norbert Plum in seiner Eröffnungsrede und dankte allen, die das Großprojekt unterstützt haben. Den kirchlichen Segen spendeten die Pfarrer Mathias Geib und Eckart Kopp der Sportanlage. Foto: Erhard Morath

  3. Eine rundum gelungene Sache war die Sportplatzeinweihung, die der TuS in großem Stil feierte Foto: Erhard Morath

  4. dazu trugen insbesondere die vielen Nachwuchssportler bei. Foto: Erhard Morath

  5. Viele Gäste feierten am Wochende mit dem TuS. Foto: Erhard Morath

BONNDORF.Zur Einweihungsfeier mit Gästen, Offiziellen, maßgeblichen Planern, Schaffern, Sponsoren, Wegbegleitern aus Politik, Sport, Kultur, Kirche und Schulen konnte TuS-Vorsitzender Norbert Plum auch seine Aktiven, darunter eine schier grenzenlose Anzahl von Kindern und Jugendlichen, willkommen heißen.

Dem schlossen sich gut vorbereitete Spiele, Vorführungen, Musik bei bester Verpflegung mit Speisen und Getränken an. Der bunte Blumenstrauß beinhaltete jede Menge Prachtstücke auf höchstem Niveau und wird noch lange Zeit in den Köpfen aller Beteiligten haften bleiben. Das riesige Besucherinteresse – Hut ab – muss als dickes Kompliment für die spartenreiche "TuS-Familie" gewertet werden.

Die offizielle Einweihung
Den offiziellen Teil der Sportplatzeinweihung eröffnete Norbert Plum nach einem Sektempfang und der musikalischen Begrüßung durch die gesamte Stadtmusik Bonndorf unter Leitung ihres Dirigenten Patrick Egge, sowie dem Einmarsch Hunderter von Nachwuchssportlern mit den Worten: "Ein Traum wird wahr." Damit sprach er wohl allen aus dem Herzen, die von der Idee bis zur Verwirklichung der Neugestaltung des Waldstadions ihren Beitrag geleistet hatten. Bürgermeister Michael Scharf bedankte sich bei den TuS-Mitgliedern, dem Land Baden-Württemberg und dem Gemeinderat für die Unterstützung, die letztlich gemeinsam zu dem weithin sichtbaren Gesamtwerk beigetragen hatten. Anschließend prasselten Fußbälle als Gastgeschenk und Mitbringsel des Stadtoberhauptes auf dem Kunstrasen nieder. Felix Schreiner, Landtagsabgeordneter und Bundestagskandidat, gratulierte dem Verein zu seiner sportlichen Zukunftsinvestition für die junge Generation, auch als gesunde Alternative zu TV oder Smartphone. Für den Badischen Sportbund sprach Otmar Heiler von einer prächtig gelungenen Anlage, ohne verhehlen zu wollen, dass ihn die Integration der Leichtathleten gefreut hatte. In zwei Tranchen von insgesamt einer Million Euro wurden dem TuS Bonndorf vom Sportbund 150 000 Euro an Zuschüssen zugesagt, deren Auszahlung über mehrere Jahre verteilt, mit der noch ausstehenden Endabrechnung beginnen werde.

Werbung


Chronologisch führte der Ehrenvorsitzende Rolf Maier die Bauetappen seit der Erstbesprechung am 16. März 2012 bis heute auf. Als Fördervereinsvorsitzender durfte er mit Stolz auf 350 Einzelspender und ihre 170 000 Euro und 3500 unentgeltliche Arbeitsstunden einer Vielzahl von Helfern verweisen.

Für das Bildungszentrum Bonndorfer zollten die beiden Rektoren Birgitta Stephan und Sammy Wafi dem TuS Bonndorf Respekt und Lob für die gute Zusammenarbeit und die neuen sportlichen Nutzungsmöglichkeiten. 200 Schüler hatten wenige Tage zuvor ihre Bundesjugendspiele bestritten und dabei einen neuen Rekord an Siegerurkunden errungen. Nicole Messerschmid und Werner Steiert vom städtischen Bauamt bekamen für ihre fachliche Begleitung der Gesamtanlage von vielen Seiten große Komplimente.

Die kirchliche Segnung
Die Segnung mit den beiden Pfarrern Eckart Kopp und Mathias Geib entpuppte sich als einer der Höhepunkt der Eröffnungsfeier. "Sport müsse mehr sein als die Einhaltung von Regel. Fairness – und damit die Bereitschaft, vom anderen her zu denken und zu handeln – gehöre als wertvolles Element dazu", so Geib in seinen Gedanken zum Festtag. Ein gemeinsam gebetetes "Vater-unser" und das mit musikalischer Begleitung der Stadtmusik gesungene "Großer Gott" umrahmten den Segensgruß der Geistlichen zum Wohle und zur Freude aller, die die neue Sportanlage benutzen werden.
Das Rahmenprogramm
Die sportliche Begleitmusik von Kindern und Jugendlichen zwischen und am Ende der Feier trug zur unterhaltsamen Bereicherung bei. Dabei marschierten sie Fähnchen schwingend mit ihren Trainern und Betreuern ein, bildeten alsbald in Stolz zur Schau gestelltem Dress die drei TUS-Buchstaben ab. Dann zeigten die Turnerinnen in einer humorvollen, mustergültig einstudierten Darbietung mit Leitern, was sie nicht nur sportlich bereits drauf haben und schließlich formierte sich zum feierlichen Finale auf dem Gelände ein imposantes Bild von Jung und Alt als Dankeschön-Gruß und -tanz an die Besucher, die Gäste und an die Väter und Mütter der Idee dieser Sportplatzneugestaltung. Das weitere Rahmenprogramm am Samstag ließ keine Langeweile aufkommen. Auf der anderen Seite des Clubhauses und der Bewirtungsterrasse lieferten sich die Bundesliga-A-Jugendmannschaft des SC Freiburg und die Oberliga-Aktiven des SSV Reutlingen bei idealen sonnigen Bedingungen auf dem Rasenplatz ein packendes, hochklassiges Fußballspiel. Konnten die lediglich körperlich unterlegenen Spieler des SC Freiburg in der ersten Halbzeit noch bestens mithalten bzw. mit optischer Überlegenheit und Ballbesitz punkten, brachten die Reutlinger ihre Überlegenheit mit herrlichen Torerfolgen in Halbzeit zwei zur Geltung. Am Ende stand es 4:0. Schiedsrichter der Partie war Tobias Doering, assistiert von Jürgen Schätzle und Jürgen Hirt.

In einem weiteren Fußballmatch musste sich die 1. Mannschaft des TuS Bonndorf gegen die des SV Laufenburg mit 0:2 geschlagen geben. In den Pausen unterhielten die aktiven Turnerinnen und die jüngsten der Judokas mit sportlichen Showelementen, allerdings wiederum auf der Kunstrasenseite des Stadions.

Hoch her ging es auch auf dem neuen Beachvolleyballfeld. Hier standen sich 10 Dreiermannschaften gegenüber und hatten an dem Trendsport im heißen Sand gemeinsam mit Fans und Zuschauern viel Spaß. Sieger wurde die Mannschaft "Slowmotion" mit einem klaren 2:0-Erfolg gegen das Team "Ninjagiraffe". Spieler und Gruppen aus Bonndorf, Schluchsee, Lenzkirch und Wutach hatten sich an dem Turnier der Volleyballabteilung des TuS beteiligt. Am Abend spielte zum Tagesausklang das Trio "Edelweiß" auf.

Gefeiert wurde im Waldstadion ebenso wie am Tag und während der Nacht davor noch lange, fröhlich und ausgiebig, weithin hörbar. Am Sonntag mit Schwerpunkt Leichtathletik folgte der dritte Tag des Festwochenendes (wir berichten noch).

Mehr Bilder im Internet unter mehr.bz/tusbonndorfweihe

Autor: Erhard Morath