Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Mai 2014 14:41 Uhr

Kinotag in Breisach

"Die Engel-Lichtspiele müssen bleiben"

Auf dem Vorplatz der Engel-Lichtspiele fand am Dienstagabend der Galaempfang für den Breisacher Kinotag des neu gegründeten Vereins Kommunales Kino Breisach (KOKI) mit Sekt, Gebäck, Musik und rotem Teppich statt.

  1. Seit 1965 betreibt Fredo Mattheis das Breisacher Kino. Am Breisacher Kinotag bedankte sich KIKO-Vorsitzender Felix Häring (links) bei Mattheis. Foto: Kai Kricheldorff

BREISACH. Im Anschluss an den Empfang sahen die über 120 geladenen Gäste den Film "Lauf Junge Lauf" des Filmregisseurs und Oscar-Preisträgers Pepe Danquart.

Der Breisacher Kinotag war die offizielle Vorstellung des inzwischen auf fast 160 Mitglieder angewachsenen KOKI-Vereins. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Engel-Lichtspiele, die Fredo und Helga Mattheis als derzeitige Betreiber demnächst aufgeben, weiterzuführen, um den Kinostandort Breisach zu erhalten. Dazu ist die Umstellung von analoger auf digitale Vorführtechnik erforderlich, denn die Filmindustrie hat damit begonnen, ihre Filmkopien, statt wie bisher auf konventionellen Filmrollen, auf Digitalträgern zu liefern. Die Neuanschaffung der dafür benötigten Projektionsgeräte bedeutet für die Engel-Lichtspiele eine Investition in Höhe von 70 000 Euro (die BZ berichtete).

Teil des kollektiven Kulturlebens

KOKI-Vorsitzender Felix Häring erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass die meisten Menschen mit dem Kino schöne Erinnerungen in Verbindung bringen. Große Momente der Filmgeschichte seien häufig zu Gemeinschaftserlebnissen und Teil des kollektiven Kulturlebens geworden.

Werbung


Als wichtige Kultureinrichtung und ein Ausgehangebot für Breisach bezeichnete Bürgermeister Oliver Rein das Lichtspieltheater. Der Erhalt des Breisacher Kinos rufe bei den Bürgern Emotionen hervor. Deshalb werde es auch gelingen, das Kino zu erhalten, zeigte sich der Rathauschef überzeugt. Er appellierte an die Hilfsbereitschaft von Bürgern und Unternehmen, damit in die Anschaffung zukunftsfähiger Technik für die Engel-Lichtspiele ermöglicht werde.

Aus Berlin zum Kinotag in die Europastadt gekommen war Cornelia Klaus, die dem Vorstand des Bundesverbandes Kommunale Filmarbeit angehört, der 100 kommunale Kinos in Deutschland vertritt. Sie ermutigte den Breisacher Koki-Verein, Filmarbeit als Auftrag zu verstehen. "Laden Sie Filmemacher ein, die werden gern nach Breisach kommen und zeigen Sie europäische Filme in ihrer Europastadt", lautete ihr Vorschlag. Zuversichtlich, dass die Weiterführung der Engel-Lichtspiele gelingen wird, zeigte sich auch Maria Gomez von der MFG-Filmförderung Baden-Württemberg. Die Schließung von Lichtspieltheatern betreffe vor allem den ländlichen Raum, dass Breisach sich so stark für den Erhalt seines Kinos einsetze, sei daher etwas ganz Besonderes, betonte Gomez.

Bewunderung für Helga und Fredo Mattheis

Ihren Respekt und ihre Bewunderung für das Lebenswerk, von Helga und Fredo Mattheis, die seit 1965 die Engel-Lichtspiele betreiben, brachten alle Redner der Kinogala zum Ausdruck. Das Publikum bedankte sich mit langanhaltendem Beifall für die engagierte Leistung des Ehepaars. Ihre Programmgestaltung in den Engel-Lichtspielen wurde von der Kinobranche mehrfach ausgezeichnet.

Der Kinotag selbst hatte schon am frühen Morgen in den Engel-Lichtspielen begonnen, als Schülerinnen und Schüler des Breisacher Theresianums den Film "Auf dem Weg zur Schule" sahen. Dazu gab es eine Einführung und ein anschließendes Filmgespräch. Am Nachmittag wurde der französische Kinderfilm Ernest & Célestine zuerst in der Originalversion auf Französisch und danach in der deutschsprachigen Fassung gezeigt.

Regisseur Pepe Danquart hatte seinem Film "Lauf Junge Lauf" eine persönliche Video-Botschaft vorangestellt, in der er Breisach dazu beglückwünschte, dass die Bürger um den Erhalt ihres Kinos kämpfen. Ebenso wie die Kinderfilme wurde auch dieser Streifen mit digitaler Projektionstechnik auf die Leinwand der Engel-Lichtspiele gebracht. Möglich gemacht wurde dies durch den Verein Kinomobil Baden-Württemberg. Er verfügt über eine mobile Digitalprojektion, die für den Kinotag nach Breisach gebracht wurde.

Kontakt und Info: http://www.koki-breisach.de

Autor: kff