Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Dezember 2012

Grandhotel in Schieflage

Die Mitglieder der Trachtenkapelle Niederrimsingen begeistern mit ihrer Theateraufführung.

  1. Das „Grand Hotel d'Amour“ soll verkauft werden. Direktor Barilla (Michael Wolf) verhandelt mit Hotelerbin Pamela (Lena Fuchs) um den Fortbestand und muss ihr die Bilanz in einem Pizza-Karton vorweisen. Foto: jochen voigt

BREISACH-NIEDERRIMSINGEN. Mit dem neuen Theaterstück "Grand Hotel d’ Amour" von Maria Warmuth konnten die Schauspieler der Trachtenkapelle Niederrimsingen und des Kirchenchors Niederrimsingen an ihre Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Das Publikum im vollbesetzten Gemeindesaal zeigte sich begeistert und dankte mit großem Applaus.

Fast ununterbrochen wurden die Zuschauer zum Lachen gebracht und immer wieder gab es Szenenapplaus.

Wie beliebt das Theater zum Jahreswechsel inzwischen geworden ist, verdeutlichte Licht- und Tontechniker Dominik Willy: "Wenn morgens die Türen zum Kartenvorverkauf geöffnet werden, gibt es schon lange Schlangen." Alle vier Theatervorstellungen sind mittlerweile ausverkauft.

Das schon in die Jahre gekommene Grand Hotel wird von Vincenzo Barilla (Michael Wolf) mehr schlecht als recht geführt. Die Gäste bleiben aus, die Angestellten werden nicht mehr bezahlt. Das veranlasst das Zimmermädchen Mietzi (Karin Meier), die auch die Posten der Empfangsdame und der Telefonistin innehat, in den Streik zu treten und sich fortan als Hotelgast aufzuspielen. Köchin Marie-Luise (Daniela Steimer) gehen die Lebensmittel aus, lediglich Schwarzbrot, Essiggurken und Schattenmorellen gibt die Speisekammer noch her.

Werbung


Barillo zeigt sich auch hier als Optimist und erfindet aus dem kleinen Bestand ein Drei-Gänge-Menü, indem er die Zutaten mit französischen Namen versieht. Dieses Gericht bekommt auch die junge Hotelerbin Pamela Schmitz (Lena Fuchs) bei ihrem ersten Besuch im Grandhotel vorgesetzt. Sie will das Hotel verkaufen. Der Weiterbetrieb erscheint ihr sinnlos, nachdem ihr Barillo die Buchführung und Bilanz anhand von kleinen Zetteln und Papierschnipseln, aufbewahrt in einem Pizzakarton, erklären will.

Die letzte Frist lässt der junge Hotelpage, Gärtner und Hausmeister Max (Simon Gippert) nicht einfach verstreichen. Da ihm der Geselle an der Tankstelle noch etwas schuldet, treffen plötzlich Hotelgäste ein, deren Autos an der Tankstelle unerwartet Motorschäden aufweisen.

Zu den Gästen gehören auch der Opernstar Ludwiko Cabanelli (Daniel Fuchs) mit seiner Gattin Franziska (Birgit Greschel), die ihm eifersüchtig hinterher spioniert. Sonja Sauer (Sonja Fuchs) outet sich als "Jungfrau aus Überzeugung" und wartet ebenso wie das "Ewige Talent am Opernhimmel" Natascha (Beate Littner) auf den "Richtigen".

Derweil plündert Page Max den Fleischtransporter des Metzgermeisters Eiswein (Martin Littner), ebenfalls zwangsweise Hotelgast, um die Vorräte der Küche aufzustocken.

Verwicklungen ergeben sich, als Paule (Klaus Herz), Betreiber zwielichtiger Lokale, und seine Freundin Trixie (Elena Herz) aufkreuzen. Paule hält aufgrund von Missverständnissen das Hotel für ein gut gehendes Bordell und will es kaufen. Die einzelnen Kontakte zwischen den unterschiedlich orientierten Hotelgästen werden über Briefe hergestellt, die Mietzi gründlich durcheinanderbringt. Letztlich kommt alles – wie sollte es in einer Komödie anders sein – zu einem guten Ende. Nur Lude Paule wird dabei ordentlich übers Ohr gehauen.

Alle Laiendarsteller beeindruckten mit ihren überzeugenden Auftritten. Michael Wolf gelang es, über fast 3 Stunden ein Kauderwelsch zwischen Italienisch und Deutsch hervorzubringen. Klaus Herz spielte überzeugend den alternden Macho aus dem Rotlichtmilieu. Simon Gippert gab den jungen Pfiffikus, der letztlich alles im Griff hatte und den Überblick behielt.

Den Überblick hatte selbstverständlich auch Michael Gippert, der seine Schauspieler in den vergangenen Monaten zusammenschweißte, und Ingeborg Federer als Souffleuse und Maskenbildnerin.

Das Theaterstück wird am Samstag, 29. Dezember, 19.30 Uhr, am Freitag, 4. Januar, 19.30 Uhr und am Sonntag, 6. Januar um 15 Uhr wiederholt.
Kontakt: E-Mail: tin-web.de

Autor: Hans-Jochen Voigt