Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Januar 2016

Musikalisches Feinschmeckermenü

Bekannte Hornisten spielten mit der Sängerin Alison Browner und der Harfenistin Sarah Verrue im Badischen Winzerkeller .

  1. Die Hornistin Hanna Grom begleitete die Sängerin Alison Browner und die Harfenistin Sarah Verrue beim Hornkonzert zugunsten des Münsterbauvereins im Hansjakob-Hof des Badischen Winzerkellers. Foto: Kai Kricheldorff

BREISACH. Wenn Salzburg eine Mozartstadt und Bayreuth eine Wagnerstadt ist, dann dürfte sich Breisach analog dazu als Musikstadt bezeichnen, in der traditionell Kompositionen für Hornensembles in virtuoser Qualität gespielt werden. Denn schon zum 9. Mal gastierte die Hornklasse des Stuttgarter Musikprofessors Christian Lampert in der Europastadt, erstmals mit zwei Konzerten im Heinrich-Hansjakob-Hof des Badischen Winzerkellers.

Genau genommen handelt es sich bei den jungen Hornisten um ehemalige Schüler der Hornklasse ihres Lehrers. Allesamt spielen sie mittlerweile in Orchestern der ersten Liga in Deutschland und der Schweiz. Aber gern kommen sie jedes Jahr mit ihrem Mentor in Breisach zusammen, um hier ein Benefizkonzert zugunsten des Münsterbauvereins zu geben. Das ist Dr. Erwin Grom zu danken. Seit vielen Jahren gehört er dem Vorstand des Vereins an und Sohn Martin und Schwiegertochter Hanna Grom sind Mitglieder des feinen Hornensembles von Professor Lampert.

Zarte Saitenklänge und sensible Tonfolgen

Werbung

Zu den sechs Hornisten gesellten sich die renommierte Mezzosopranistin Alison Browner, die schon im vergangenen Jahr mit dem Hornensemble in Breisach gastierte, und die junge Soloharfenistin Sarah Verrue. Ihnen boten sich zahlreiche Gelegenheiten, ihr außergewöhnliches Können unter Beweis zu stellen. Die beiden Lieder "Freundschaft der Liebe" und "Das Körbchen" von Joseph Rudolf Lewy, einem Hornvirtuosen des 19. Jahrhunderts, präsentierten die beiden Musikerinnen zusammen mit Christian Lampert. Das "Nocturno" von Franz Strauss ließ einmal mehr die Vorstellung deutlich werden, dass es sich bei der Harfe um ein Instrument der Engel handelt. Wunderbar harmonierten die zart gezupften Saitenklänge mit den sensiblen Tonfolgen, die Carsten Duffin seinem Horn entlockte. Er war es auch, der die Sängerin Alison Browner bei dem Abendlied des Komponisten Charles Gounod begleitete, während Claude Tremuth den Hornpart zu Browners ausgefeiltem Liedvortrag der "Träume" von Richard Wagner beisteuerte. Der sanfte Nachhall, den Martin Grom beim "Dirti addio" von Gaetano Donizetti auf seinem Horn erzeugte, kontrastierte blendend die Dramatik des stimmlichen Vortrags der Mezzosopranistin. Ein musikalischer Hochgenuss auch, wie Sarah Verrue auf ihrer Harfe den ursprünglich für Klavier geschriebenen Begleitpart für "Das Alphorn" von Richard Strauss intonierte. In seiner Moderation, die viel über die aufgeführten Werke, ihre Komponisten und Interpreten verriet, hatte Erwin Grom das Konzert als musikalisches Feinschmeckermenü bezeichnet. Sozusagen häppchenweise servierte das Bläserensemble den Hauptgang des Abends: das brillante Konzert "Grand Sextour" von Louis Dauprat.

Dieses Paradestück der klassischen Hornliteratur ist von allerhöchstem Schwierigkeitsgrad, der den Interpreten künstlerisch und physisch ein Maximum an Leistung abverlangt. Weshalb die sechs Sätze auch nicht hintereinander, sondern über den ganzen Abend verteilt aufgeführt wurden. Hier fanden Geschmeidigkeit und klangliche Reinheit des kollektiven Zusammenspiels ihren Höhepunkt.

Wie schon zuvor musizierte das Hornensemble auch in diesem Jahr wieder bei drei Stücken zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Hornklasse der Jugendmusikschule westlicher Kaiserstuhl-Tuniberg. "Der Mond ist aufgegangen" von Matthias Claudius, von 20 Hornisten als Zugabe gespielt, entließ ein begeistertes Publikum in die klare Kaiserstühler Vollmondnacht.

Am Sonntagnachmittag wurde das Konzert dann – erneut vor ausverkauftem Saal – gegeben. Bereits am Morgen hatten das Hornensemble und beiden Solistinnen die Liturgie des Gottesdienstes im Breisacher Stephansmünster musikalisch begleitet.

Autor: Kai Kricheldorff