Von der ersten Leseprobe bis zum Bühnenaufbau

fke

Von fke

Do, 10. Mai 2012

Breisach

Breisacher Festspiele luden zum Tag der offenen Tür ein.

BREISACH. Der berühmte Blick hinter die Kulissen eröffnete sich für die zahlreichen Besucher am "Tag der offenen Tür" auf dem Festspielgelände auf dem Breisacher Münsterberg. Mit viel Aufwand hatten sich die Mitglieder der Breisacher Festspiele darum bemüht, ihren neugierigen Gästen die Vielfalt der Aufgaben vorzustellen, die bewältigt werden müssen, ehe die Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Bühne den Applaus des Publikums in Empfang nehmen dürfen.

Und diejenigen, die sich am Tag der offenen Tür auf den Rundgang durch die vorbereiteten Stationen gemacht haben, werden im Sommer bei den Aufführungen sicherlich wohl auch daran denken, welche und wie viele Vorarbeiten geleistet werden müssen, um das Publikum des Freilichttheaters auf dem Münsterberg bestens unterhalten zu können. Deutlich wurde bei diesem Tag der offenen Tür, dass praktisch alle Bereiche – angefangen vom Bühnenbau über Ton-, Licht- und Pyrotechnik bis hin zur Nähstube, Requisite und der Maske – Bestandteile eines kunstvoll aufeinander abgestimmten Mosaiks sind.

Alle Bereiche müssen genau aufeinander abgestimmt sein

Es bildet, die die Grundlage dafür, dass die Laienschauspieler Aktiven auf der Bühne professionell agieren können.

Aber nicht nur die Aktivitäten des Teams hinter der Bühne konnten ausführlich begutachtet werden, auch Einblicke in die schauspielerische Arbeit wurden gegeben.

So konnten sich Interessierte der Erfahrung einer Leseprobe aussetzen und dabei nachempfinden, welch weiter Weg zwischen dem ersten Kontakt mit dem Text und dem tatsächlichen Auftritt auf der Bühne gegangen werden muss. Ob nun vor, auf oder hinter der Bühne, der Tag der offenen Tür machte vor allem auch deutlich, dass bei den Festspielen Breisach jeder Interessierte einen Bereich findet, in dem er sich einsetzen kann. Und wenn davon möglichst viele Breisacher Bürger Gebrauch machen würden, dann hätte sich der Tag der offenen Tür auf jeden Fall gelohnt.