Mathieu Sapin

COMIC: Eine streitbare Naturgewalt

Jürgen Schickinger

Von Jürgen Schickinger

Di, 17. April 2018

Literatur & Vorträge

"Arschkriecherisch" findet Mathieu Sapins Frau seinen Comic "Gérard – fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu". Sapin nähert sich dem Leinwandgiganten, der rund 200 Filme gedreht hat, fast unterwürfig und lässt sich schnell von ihm beeindrucken. Zugegeben, Depardieu ist eine Naturgewalt – eine streitbare. Er liebt die schönen Künste, kann leise über das Altern philosophieren. Er braust auf und brüllt, kann maßlos essen und trinken. Depardieu schnieft und schnaubt fortwährend. Seine stillen und lauten Seiten stellen Sapins karikierende Zeichnungen und sein leichter Reprotagestil unterhaltsam, aber arglos vor. In Frankreich war "Gérard" ein Riesenerfolg. Dort ist Depardieu eine Institution. Dass er einen russischen Pass annahm, geriet fast zur Staatsaffäre. Vieles an dem Band erstaunt, auch das riesige Bohei, das Menschen allerorten um Depardieu machen.

Mathieu Sapin: Gérard. Übersetzt von Silv Bannenberg. Reprodukt Verlag, Berlin 2018. 160 Seiten, 24 Euro.