Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Juni 2012

"D’r Busse Fritz" wird heute 90

Am Sonntag feiert der Träger der Landesehrennadel in Nonnenweier mit der großen Familie.

  1. Fritz Buss Foto: h. hundertpfund

SCHWANAU-NONNENWEIER (heh). Mit Fritz Buss wird morgen, Sonntag, einer der bekanntesten Bürger in Nonnenweier 90 Jahre alt. Trotz seines hohen Alters ist er noch sehr rüstig und lebenskräftig. Denn "d’r Busse Fritz" wie er im Dorf genannt wird, sieht man täglich mit seinem Fahrrad flott durchs Rieddorf kurven. Ebenso kann der Jubilar lange Geschichten von seinem Werdegang im Sport zum Besten geben und vor allem von seinem einst geliebten Beruf als Hauptmann bei der Bundeswehr.

Fritz Buss ist am 1. Juli 1922 als Sohn von Gottlieb-Friedrich und Wilhelmine Buss in Nonnenweier geboren und wuchs mit drei Brüdern im elterlichen Anwesen in der Steinstraße auf. Nach dem Schulbesuch lernte er den Beruf als Schlosser und Heizungsbauer bei der Firma Schneider in Lahr. Danach wurde Fritz Buss dienstverpflichtet als Torpedomechaniker bei der Marine. Nach einer weiteren Ausbildung ging sein Weg zur Luftwaffe als Bordmechaniker.

Nach dem Krieg arbeitete er zunächst wieder in seinem alten Beruf des Heizungsmonteurs. Kurz nach der Neugründung der Bundeswehr bewarb sich Fritz Buss dort, um die Offizierslaufbahn einzuschlagen. So verlief sein Werdegang vom technischen Offizier zum Oberleutnant bis zur späteren Beförderung zum Hauptmann.

Werbung


1947 hatte Fritz Buss Erna Zipf aus Ottenheim geheiratet. Aus ihrer Ehe entstammen zwei Söhne, Werner und Walter. Vor etwas mehr als zwei Jahren starb Erna Buss. Nunmehr lebt Fritz Buss er in seinem Haus zusammen mit der Familie seines Sohnes Walter.

Verdienste erwarb sich der Jubilar im Ehrenamt, bereits 1986 war er mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Fritz Buss ist Ehrenmitglied im TuS Nonnenweier, im evangelischen Kirchenchor und im Sängerbund, indem er 50 Jahre gesungen hat, zweiter Vorsitzender, Rechner und Schriftführer war. Im TuS spielte er in der ersten Mannschaft Handball und war Schriftführer. Zudem war er Gründungsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins Schwanau.

Sein besonderes Hobby ist die Malerei, im Rathaus Nonnenweier hatte er im Rahmen der Reihe "Kunst im Bürgersaal" eine Ausstellung seiner Heimat- und Landschaftsbilder auch aus der Schweiz. Mit mit seiner Familie, zu der vier Enkel und vier Urenkel gehören, wird der verhältnismäßig jung gebliebene Jubilar in der "Linde" in Nonnenweier feiern.

Autor: heh