Gelungener Auftakt für Musikverein

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Fr, 26. Mai 2017

Dachsberg

Das 175-jährige Bestehen des MV Urberg wird fünf Tage lang gefeiert / Landrat und Angestellte kommen zu Besuch.

DACHSBERG. Der Musikverein Urberg feiert sein 175-jähriges Bestehen nicht nur mit einem riesenhaften fünftägigen Fest, das vom Vatertag bis zum kommenden Montag reicht, er hatte sich zudem auch noch bereit erklärt, im Festzelt für die Angestellten des Landratsamtes Waldshut den Abschlusshock ihres Halbtagesausflugs nach Dachsberg und Ibach zu stemmen. So vollzogen denn Landrat Martin Kistler und Bürgermeister Helmut Kaiser in Urberg mit dem Fassanstich am Mittwochabend im Anschluss an das Ausflugsprogramm eine vorgezogene Festeröffnung.

Das schöne Wetter hatte rund 300 Teilnehmer des Landratsamtsausflugs auf die Schwarzwaldhöhen gelockt, die sich zwischen etlichen Angeboten entscheiden konnten. Der Landrat beispielsweise machte eine Wanderung vom Kohlhüttenplatz in Ibach nach Urberg und gestand, am liebsten hätte er jeweils ein Stündchen Pause an den herrlichen Aussichtspunkten eingelegt und ausgiebig die Himmelsliegen getestet.

Angestellte des Amtes erleben Dachsberg in allen Facetten

Bürgermeister Helmut Kaiser meinte verschmitzt, man könne vermutlich immer noch seinen Heiligenschein sehen, denn er hatte eine Rundreise mit Besichtigung der Kirchen geführt. Eine Gruppe war zur Besichtigung auf dem Goldenhof in Urberg, eine auf dem Geflügelhof in Happingen und eine in Ibach auf dem Wachtbühlhof. Eine führte ihr Weg zur Schnapsprobe nach Wolpadingen, andere hatten sich für die Führung im Bürstenmuseum, im Mineralienmuseum oder zum Steinschneiden an der Friedrich August-Grube eingetragen oder sich einer der geführten Wanderungen angeschlossen.

Kein Wunder, dass sie allesamt die anschließende Bewirtung durch den Musikverein Urberg in vollen Zügen genossen, auch wenn das Bierfass nur für die reichte, die sich am schnellsten nach vorne trauten, während die Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand sogleich nach dem Fassanstich mit der musikalischen Unterhaltung der Gäste begann. Aber schließlich gab es da ja auch noch das traditionelle gestiftete Landratsviertele für alle.

Als hätten sie gerade diese Einstimmung gebraucht, konnten die Mitglieder des Musikvereins Urberg dann am Vatertag um die Mittagszeit gleich den nächsten Ansturm begutachten. Die Reihe der Traktoren, die sich rund um das Rathaus in Wittenschwand versammelten, um gemeinsam zum angesagten Traktorentreffen nach Urberg zu fahren, wollte gar nicht mehr abreißen. Alle Plätze, Plätzchen und Straßenränder rund ums Rathaus waren mit Traktoren aller Machart und jeden Alters vollgestellt, die Schlange setzte sich bis nach Ruchenschwand fort, ein Ende war nicht abzusehen.

Manch interessantes Gefährt war da zu sehen, die eine oder andere witzige Idee hatte ihren Auftritt, und auch ein paar Oldtimerautos hatten sich dazugesellt. Besorgt schauten Mitglieder der Trachtenkapelle Dachsberg, die ebenfalls mit dem Traktor gekommen waren, auf die Ansammlung und fragten sich, ob sie überhaupt schon bis zum Beginn ihres Auftritts in Urberg angekommen sein würden. Waren sie doch dazu eingeteilt, das musikalische Nachmittagsprogramm im Festzelt zu eröffnen, gefolgt vom Musikverein Obermettingen.

Schnell indes herrschte auch bereits auf dem Rathausplatz rege Volksfeststimmung, mittendrin noch eine Hochzeitsgesellschaft. Keiner ließ sich aus der Ruhe bringen und alle genossen den vatertäglichen Sonnenschein.

Mehr Fotos gibt es im Internet unter http://www.badische-zeitung.de