Tolle Show und Tanzeinlagen

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Mi, 25. Juli 2018

Dachsberg

Unterhaltung im Rahmen des Bergturnfestes in Dachsberg / Tanzmusik bis in die Nacht.

DACHSBERG. Zum 65. Mal fand in diesem Jahr das Bergturnfest auf dem Dachsberg statt. Aber nicht nur der Sport, auch Unterhaltung steht traditionell auf dem Programm. Am Samstag präsentierten sich verschiedene Gruppen im Rahmen des Showabends und die Partyband Patchwork sorgte für beste Stimmung.

In den Abend starteten die Jüngsten des TuS Dachsberg, die Grundschüler im Alter von sieben bis zehn Jahren. "In der Manege" hatten sie ihr Programm überschrieben und so tummelten sie Raubkatzen, Zebras, Affen, Clowns und viele mehr auf der Bühne und zeigten ihr turnerisches Können. "Mister twister and his sister" nannte sich die älteren Schüler. Sie agierten unter anderm auf dem Schwebebalken und zeigten sehenswerte Pyramiden. Weniger akrobatisch, dafür aber sehr elegant zeigten sich junge Tänzerinnen des Jazztanzclubs Dachsberg bei ihrem "Dance Remix". "Up and Down Horizontal" – einen herausragenden Auftritt legte die Leistungsriege mit Jugendlichen aller Altersstufen hin.

Den Höhepunkt des Abends zeigten aber wieder einmal die Freitagsturner mit "Busy on the Dachsberg-Skyline-Baustelle". Die Turner hatte sich als Bauarbeiter ausstaffiert und starteten ihr Programm mit Zeitung, Vesper und Zigarette auf einem Schwebebalken sitzend. Da kam den Zuschauern gleich das bekannte Plakat "Bauarbeiter auf Stahlträger" in den Sinn. Was folgte, war ein akrobatisches Programm in bester Stummfilmmanier à la Charlie Chaplin.

Und immer wieder brachten die Turner die Zuschauer mit ihren Kunststücken und ihrer Mimik zum Lachen. Der Höhepunkt der Vorführung war erreicht, als sich die Damen der Gruppe von Bauarbeitern in elegante Tänzerinnen verwandelten und einen flotten Cancan auf die Bühne legten. Nicht endenwollender Applaus und Rufe nach einer Zugabe belohnten die Aktiven, die ihre Nummer noch einmal vorführen mussten.

Die Band Patchwork sorgte für beste Stimmung und viele Besucher schwangen das Tanzbein. In der ersten Tanzpause zwischen den Aufführungen hatten die Kinder die Tanzfläche noch für sich und konnten sich austoben, bei der zweiten Runde füllte sich die Fläche jedoch schnell und es wurde lange gefeiert.