Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. März 2010

Das Bewusstsein stärken

Bürgermeister Krieger reist mit zwölfköpfiger Delegation zum Antrittsbesuch nach Le Croisic.

  1. Nach Le Croisic (mit dem Denkmal für den Mathematiker Pierre Bouguer im Hafen) geht es heute für ein Dutzend Laufenburger. Foto: BZ-ARCHIV

LAUFENBURG. Eine zwölfköpfige Delegation um Bürgermeister Ulrich Krieger macht sich heute, Donnerstag, per Zug auf den Weg gen Atlantik zu einer viertägigen Visite in Le Croisic. Es ist dies der Antrittsbesuch des Laufenburger Rathauschefs in der französischen Partnerstadt. Dass die Kontakte bei etlichen Begegnungen allein in diesem Jahr intensiviert werden, begrüßt Krieger. Dies sei ihm "persönlich wichtig".

Dass Europa die längste Friedenszeit der Geschichte erlebe, daran hätten die Städtepartnerschaften "einen wichtigen Anteil", ist sich Krieger sicher. Dies gelte es durch Austausch und Kennenlernen über die Generationen hinweg weiterzutragen. Mit dem Besuch von Franzosen erst an Fasnacht in Laufenburg, mit der jetzigen Reise nach Le Croisic, der geplanten Radtour, der Fahrt der Jugendfeuerwehr zu Pfingsten gen Atlantik, dem Schüleraustausch und weiteren Aktivitäten würden gerade in diesem Jahr die Kontakte wieder stark belebt und das Bewusstsein gestärkt, so das – nicht französisch sprechende – Stadtoberhaupt zur BZ.

Werbung

Das Programm der heute abreisenden Delegation, zu der neben Ratsmitgliedern ("gemischt aus den Fraktionen") auch der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Freundeskreises, Torsten Amann, und Altstadtrat Dieter Schwandt zählen, wird von der Stadt Le Croisic und dem dortigen Comité de Jumelage organisiert – ein kleiner offizieller Empfang durch Bürgermeisterin Michelle Quellard und Comité-Präsident Bernard Guitton inklusive. Die Teilnahme an einer Stadtratsversammlung, eine Stadtführung, der Besuch des Seenotrettungsdiensts mit einer Bootsfahrt auf dem Meer sowie Stippvisiten beim Océarium und/oder den – neulich überschwemmten – Salzfeldern stehen an. Krieger hat auch schon angekündigt, dass er Amtskollegin Quellard zu einem Gegenbesuch einladen werde.

Auf der amtlichen Ebene hatte es zuletzt Irritationen gegeben. Im Herbst 2008, als die Verschwisterung der beiden Städte an Hochrhein und Atlantik 35 Jahre alt wurde, kam eine gemeinsame Feier nicht zustande –weder in Laufenburg noch in Le Croisic. Die kurzfristig noch geplante Reise einer kleinen Laufenburger Equipe in die Bretagne musste storniert werden, da sie in der Bretagne mit einem Marathonlauf mit 1200 Teilnehmern kollidiert wäre.

Autor: Winfried Dietsche