Wenn Bon Jovi auf King Kong trifft

Julius Steckmeister

Von Julius Steckmeister

Mi, 17. Januar 2018

Ehrenkirchen

Bei der Jahresfeier des Musikvereins Offnadingen gibt es Gaudi und Gauner, Märsche und Medleys auf der Bühne.

EHRENKIRCHEN. In manchem Verein ist er noch Brauch: ein bunter Abend mit Konzert und Theateraufführung in einem. Gleich an zwei Abenden in Folge legten sich auch heuer wieder die Musiker aus Offnadingen ins Zeug – nach einem Konzert unter dem Motto "Miteinander" gab es die Komödie "Gauner im Doppelpack" von Willy Stock zu sehen. Hier stellten die Musiker unter Beweis, dass sie auch ganz ohne Instrumente ausgezeichnet spielen können.

Volle Halle hieß es am Samstag- wie am Sonntagabend im Gemeindehaus. Zu Schnitzeln in Hülle und Fülle servierten die Musiker und Musikerinnen unter der bewährten Leitung des scheinbar nimmermüden Oskar Burgert ein buntes Potpourri. Gespielt wurden Melodien, die von klassischen Märschen über beschwingten Walzer und schwungvolle Polka bis zu einem Medley mit weltbekannten Hits des Rockers Jon Bon Jovi reichten und von Moderator Richard Stoll jeweils passend angekündigt wurden. Noch vor den Schnitzeln waren übrigens die Tombola-Lose ausverkauft, die mit Sachpreisen meist in Gemüseform lockten.

Mit vollem Kühlschrank und einem gerüttelt Maß an Behaglichkeit wie Komfort lockte die Villa des Bankdirektors Gottlob Pfleiderer (Mathias Maier – mutiert vom Papiertiger zum Revolverhelden) und seiner Gattin Amalie (Bühnenpremiere für Ronja Norman), die nur mit großem Gepäck reist. Während sich das gut situierte Paar im Italienurlaub befindet, quartieren sich die Kleinkriminellen Karl und Eugen (Karsten Norman und Jürgen Schleer als Tollpatsch-Duo mit fatalen Schnapsideen) im Hause ein. Da die Lebensmittel jedoch alsbald zur Neige gehen und der Banker sein Geld nicht im Tresor sondern brav auf der Bank aufbewahrt, verfallen die beiden auf die Idee, einige Zimmer zu vermieten. Hierfür ist es jedoch erforderlich, in die Rollen der Hausbesitzer zu schlüpfen, wobei Eugen aufgrund seiner "Grazie in den Bewegungen" die Rolle der Amalie zufällt.

Alsbald mieten sich – sehr zum Vergnügen des Publikums – allerlei teils skurrile Gestalten ein. Neben dem scheinbar etwas naiven Zwillingspaar Lydia und Theresia Scheuerle (Annkatrin Mandel und Petra Strub – vor Profidiebinnen sei gewarnt) – logiert nicht nur der weltberühmte Tierdompteur Hozé Chavallo (Sven Fehr – hat reichlich Haar und einen haarigen Freund) – im Hause Pfleiderer, sondern auch die leibhaftige Miss Scherzingen, Gloria Gauggele, (Leonie Fink – auf dem steilen Karriereweg zur Miss Offnadingen).

Brenzlig wird es für die beiden Möchtegerngauner, als sich nicht nur Gottlobs reiche Tante Frieda (Annette Spies direkt aus Texas) samt Butler Jimmy (Bühnenpremiere für Marcel Schleer – stets zu Diensten) ankündigt, sondern auch das "echte" Paar Pfleiderer aus den Ferien zurückkehrt. Als dann auch noch der Gorilla (Mathias Fehr – tobt wie im Affenstall) des Dompteurs durchgeht, ist das Chaos perfekt. Doch dank der toughen Tante aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kriegt am Ende jeder, was er verdient – die Tante vor allem den feurigen Tierbändiger.

Das begeisterte Publikum zollte den spielfreudigen Darstellern ausdauernden Applaus. Und auch nach fast vier Stunden schien es immer noch, als wollte niemand so recht nach Hause gehen.